News

Einst Schützling von Svjatoslav Richter, heute selbst ein genialer Pianist für Schubert, Schumann und Schostakowitsch: Alexander Melnikov (Foto: Julien Mignot).

Alexander Melnikov

Schon als Jugendlicher kam er in die Villa Musica Mainz, heute zählt er zu den weltbesten Pianisten: Alexander Melnikov spielt mit jungen Streicherinnen in Bad Neuenahr, Mainz und Engers (Foto: Julien Magnot).

Schubert, Schumann, Schostakowitsch

Die Musik der drei großen S liegt Alexander Melnikov besonders am Herzen. Der Weltklasse-Pianist versteht sich auf den traurig schönen Gesang bei Franz Schubert ebenso gut wie auf die Innigkeit von Robert Schumann und die Zerrissenheit von Dmitri Schostakowitsch. Schon als hochbegabter Jugendlicher und Schützling von Svjatoslav Richter kam Melnikov zur Villa Musica nach Mainz – vor nunmehr 30 Jahren. Heute zählt er zur Weltelite der Pianisten. Zwei junge Streicherinnen der Villa Musica sind seine Mitspielerinnen in einem Herbstprogramm der melancholisch schönen Töne. Mit der jungen Geigerin Rosa Neßling spielt er Schuberts selig singendes A-Dur-Duo aus dem Jahr 1817, mit der Cellistin Annabel Hauk die Fantasiestücke op. 73 von Schumann. Als Solowerk steuert Melnikov die Sinfonischen Etüden von Schumann bei, die zu den virtuosesten Variationen der Klaviermusik zählen. Als packender Abschluss dient das e-Moll-Klaviertrio von Dmitri Schostakowitsch, komponiert mitten im Zweiten Weltkrieg als Klagegesang auf einen Freund und die Opfer des großen Krieges.

Freitag, 23.9., 19:30 Uhr – Augustinum Bad Neuenahr
Samstag, 24.9., 19 Uhr – Villa Musica Mainz
Sonntag, 25.9., 17 Uhr – Schloss Engers, Neuwied-Engers
Alexander Melnikow, Klavier – Rosa Neßling, Violine – Annabel Hauk, Cello
Schubert: Duo A-Dur für Violine und Klavier, D 574
Schumann: Sinfonische Etüden, op. 13; Fantasiestücke. Op. 73
Schostakowitsch: Klaviertrio Nr. 2 e-Moll