News

Ein ebenso kluger wie virtuoser Pianist aus Berlin: Jonathan Aner, Professor an der Hanns-Eisler-Musikhochschule Berlin.

Brahms in Mainz

Guy Braunstein, der langjährige Konzertmeister der Berliner Philharmoniker und ehemalige Stipendiat der Villa Musica, spielt Brahms - ein Muss für Kammermusik-Freunde in der Villa Musica Mainz.

Guy Braunstein in Mainz und Rolandseck

Es war eine Herausforderung für die Musiker und scheinbar schwere Kost fürs Publikum: drei Brahmswerke in Moll, direkt hintereinander ohne Pause gespielt, als Sonntagsmatinee in der Villa Musica. Am Ende waren alle beglückt und erfüllt von so viel herrlicher Musik. Jonathan Aner erwies sich als Glücksfall am Steinway-Flügel: ein Pianist der perfekten Klangbalance und des sensiblen Dialogs mit den Streichern, die er auch im Fortissimo des Klavierquintetts nie zudeckte. Samtweich sein schattenhaftes Intermezzo im c-Moll-Trio, Schubertisch beseelt das Andante das Klavierquintetts und selbst im gefürchteten Scherzo mit seinen Hammerschlägen immer eine Spur weicher und feiner, als man es kennt. Guy Braunstein leitete souverän - im Fortissimo mitunter brahminisch brachial, in den Piano-Stellen dafür umso weicher mit stilechtem Portamento und Wiener Schmäh in den Walzer-Wendungen. Als Student war er ein Villa Musica-Stipendiat der erstenn Stunde. Nun war er voll des Lobs für die aktuellen Stipendiatinnen und Stipendiaten unserer Stiftung. Der Bratschist Philipp Sussmann, gerade erst im letzten Probespiel angenommen, überraschte alle durch seinen satten Ton, mehr Contralto als Tenor, und durch die Präsenz in allen Wechselfällen des Klavierquintetts. Der Cellist Simon Tetzlaff hat schon zahlreiche Villa Musica-Projekte bravourös gemeistert, nun auch das f-Moll-Quintett und das c-Moll-Klaviertrio mit Braunstein und Aner. Einen schöneren Zwiefachen hat man im langsamen Satz noch nicht gehört. Auch Charlotte Woronkow hat sich in den Wochen nach dem langen Lockdown in vielen Rollen an der zweiten Violine bewährt und fügte sich nahtlos in den Quintettklang ein. Eine beeindruckende Ensemble-Leistung, die im beseelten Publikum noch lange nachhallte.

Sonntag, 11.7., 11 Uhr - Villa Musica Mainz

Guy Braunstein Violine | Jonathan Aner Klavier | Stipendiatinnen und Stipendiaten der Villa Musica Rheinland-PfalzCharlotte Woronkow Violine | Philipp Sussmann Viola | Simon Tetzlaff Violoncello

Johannes BrahmsScherzo c-Moll aus der F.A.E.-Sonate, WoO 2 | Klaviertrio c-Moll, op. 101 | Klavierquintett f-Moll, op. 34