Charlotte Woronkow

Charlotte Woronkow

Charlotte Woronkow, Violine, geboren 1993 in Herne als Tochter deutsch-russischer Eltern. Ihren ersten Violinunterricht erhielt sie im Alter von sechs Jahren und begann ihre Musikausbildung an der Russischen Musikakademie Dortmund bei Alexander Ostrovski. 2012 bis 2019 studierte sie an der Musikhochschule Lausanne, Site de Sion, bei Pavel Vernikov und schloss ihr Studium 2019 mit dem Solistendiplom ab.

Sie gewann Preise bei zahlreichen Wettbewerben, u.a. beim Welt-Wettbewerb für junge Violinisten, Telemann-Wettbewerb, Concorso Andrea Postacchini in Fermo und zuletzt 2016 beim Wettbewerb Jeunesses Musicales in Belgrad. 2017 wurde sie in der Schweiz mit dem Prix du domaine musique et arts de la scène de la HES-SO ausgezeichnet. Solistische Auftritte führten sie schon früh in angesehene Konzerthäuser: Kölner Philharmonie, Tonhalle Düsseldorf, Konzerthaus Dortmund, Jahrhunderthalle Bochum, Accademia Filarmonica di Verona, Gnessin-Institut Moskau u.v.a. Höhepunkt waren 2008 und 2011 Sie spielte mit Sinfonieorchestern in Dortmund, Düsseldorf, Bochum, im Ural, in Lausanne u.v.a. Sie erhielt Stipendien der Fondation Nicati-de Luze Lausanne und des Rahn Kulturfonds Zürich. Seit 2018 ist sie Stipendiatin der Villa Musica Rheinland-Pfalz. Kammermusikalisch agiert sie außerdem im Ensemble Esperanzaund bei Crans-Montana Classics sowie im Ensemble Valeik

Foto: Charlotte Worokow © Susanne Isenberg

Spielt in der Saison 2021/22 bei folgenden Akademieprojekten:
Rodin und Bach
Streichquartett-Labor II