News

Nina Seipel aus St. Goar am Saxophon. Nach dem Ende ihres FSJ in Schloss Engers wird sie Auszubildende der Villa Musica (Foto: Bernd Dochnahl).

FSJ in Schloss Engers

Schon viele junge Erwachsene haben ihr Freiwilliges Soziales Jahr Kultur bei der Villa Musica absvolviert. In Schloss Engers ist seit Mai 2020 Nina Seipel im Einsatz. Sie stellt sich in Wort und Bild vor - ein FSJ unter Corona-Vorzeichen.

Ein FSJ im Schatten von Corona

von Nina Seipel

Mein Name ist Nina Seipel, ich komme aus dem schönen St. Goar am Rhein, bin 20 Jahre alt und mache seit April 2020 mein Freiwilliges Soziales Jahr Kultur bei der Landesstiftung Villa Musica Rheinland-Pfalz. Tätig bin ich in der Akademie für Kammermusik im Schloss Engers, und ich bin in meinem FSJ beteiligt am Ticketvorverkauf, der Konzertorganisation und der Betreuung unserer Stipendiaten.

Die Musik interessiert mich schon von Geburt an: Alles begann in der musikalischen Früherziehung im Kindergarten, und nun singe ich in drei Chören (im Landesjugendchor Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Matiss Druvins, in Carduelis und im Vokalensemble Oberwesel, beides unter der Leitung von Lukas Stollhof). Ich spiele Saxophon im Landesjugendjazzorchester Phoenix Foundation unter der Leitung von Frank Reichert. Meine musikalische Tätigkeit führte mich bisher u.a. nach Rom, Argentinien (Buenos Aires, Santa Fe und Mendoza), ins Staatstheater Mainz sowie in die rheinland-pfälzische Landesvertretung in Berlin.

Corona trat auch ganz plötzlich in mein Leben; was ich ursprünglich für eine andere Variante der Erkältung hielt, stellte sich als eine potenziell schlimm verlaufende Erkrankung heraus und veränderte schlagartig alle meine Pläne für das Jahr 2020. Abitur – FSJ – Umzug – Konzertreisen: All dies verlief anders, als ich es ursprünglich angedacht hatte.

FSJ-Beginn im ersten Lockdown

Der Beginn meines FSJ rückte immer näher, und die Vorfreude auf das bevorstehende Jahr in der Villa Musica wurde immer größer. Was wird mich erwarten? Wie sind die Kollegen? Und wie wird das Verhältnis zwischen uns Freiwilligen im Jahrgang sein? Können denn alle Seminare wie geplant stattfinden? Das erste im April ist ja bereits ausgefallen.

Das FSJ begann, und ich fühlte mich direkt mit offenen Armen aufgenommen. Während mir Schloss Engers und seine Umgebung gezeigt wurden – auch die Schaukästen, die ich von nun an betreuen sollte –, wurde ich nach meinen Interessen und Hobbys gefragt. Bis heute erfahre ich vor Ort einen zumeist liebevollen Umgang zwischen den Kolleginnen und Kollegen.

Direkt an meinem zweiten Arbeitstag bekam ich die Aufgabe, mit den Kundinnen und Kunden aufgrund von Konzertabsagen in Kontakt zu treten. Außerdem sollte ich mich an unsere Stipendiatinnen und Stipendiaten wenden, da wir deren Lebensläufe auf der Villa Musica-Website aktualisieren wollten. So wurde ich direkt an meine Arbeit als Freiwillige voll und ganz herangeführt. Doch was Veranstaltungen betrifft, war bis Mitte Juni nicht viel los. Keine Akademieprojekte im Haus, keine Konzerte konnten stattfinden, da alles wegen des ersten Corona-Lockdowns abgesagt war. So habe ich die Zeit genutzt, etwas Klavier zu lernen oder mich mit den Noten für meine Chöre zu beschäftigen, in der Hoffnung, dass bald wieder etwas stattfinden werde.

Villa Musica Sommer 2020

Ende Mai war es endlich soweit: Der Lockdown wurde gelockert – Konzerte waren von nun an wieder möglich, und wir starteten in den Konzertsommer 2020. Von nun an klingelte das Telefon vermehrt aufgrund von Ticketbestellungen, und ich machte meine ersten Erfahrungen in der Konzertbetreuung, was mir riesigen Spaß machte (und es noch immer tut!). Mit meinem Kollegen Herrn Weber betreute ich dann auch direkt meine erste Konzertreihe: Die Klassikserenaden auf der Festung Ehrenbreitstein zu Koblenz. Von da an lernte ich viele neue Gesichter kennen, Musiker, Kunden und Veranstalter, und durfte bei vielen Konzerten vor Ort sein. Und als dann das neue Jahresprogramm im August herauskam, ging es erst so richtig los – das Telefon ging in einer Tour. Hatte man aufgelegt, so war schon der Nächste am Apparat und wollte für zwölf Konzerte Tickets bestellen, was auf die Dauer doch recht anstrengend wurde. Aber – Gott sei Dank – endlich ist wieder etwas los! Wir spielen wieder!

Mein Vivaldi-Projekt

Als diese Telefonflut nach zwei Wochen abebbte, begann ich die Planung meines FSJ-Projekts, das im Dezember stattfinden sollte: „Vivaldi im Advent“, eine Reihe mit sieben Konzerten in vier verschiedenen Locations an vier Tagen. Vorbereitung, Durchführung, Betreuung – so gut wie alles Organisatorische sollte bei diesem Akademieprojekt mit der spanischen Dozentin Lina Tur Bonet, den Stipendiaten und Gastmusikern in meiner Hand liegen. Doch mein Optimismus, dieses Projekt wie geplant durchführen zu können, sank und sank, da die Infektionszahlen stiegen und stiegen. Durch einen Kontakt zu Corona-Positiven im Rahmen der Landesjugendchor-Probephase im Herbst und die daraus resultierende Quarantäne wurde ich nur noch pessimistischer. Und im November 2020 erfüllte sich dann meine Befürchtung: Ein neuer Lockdown war da, und Konzerthäuser mussten erneut schließen. Proben durchzuführen, ist seitdem nur noch bedingt möglich. Nun hieß es wieder: Konzerte absagen!

Und was wurde aus dem Projekt? Kurze Zeit später kam Herr Prof. Hülshoff auf mich zu und sagte, man könne mein Projekt durchführen. Natürlich seien keine Konzerte machbar, aber dafür eine Videoaufzeichnung, welche dann im Dezember im Arp Museum Bahnhof Rolandseck in Remagen stattfinden solle. Also organisierte ich weiterhin alles, mit purer Vorfreude auf die Videoaufzeichnung am 11. Dezember. Die aus der Videoaufzeichnung entstandenen Aufnahmen können Sie sich auf dem YouTube-Kanal der Villa Musica anschauen.

Der zweite Lockdown

Seitdem ist es hier in Schloss Engers wieder sehr ruhig geworden. Bisher sind leider noch immer keine Konzerte möglich. Deutschland befindet sich noch weiterhin im Lockdown. Und mittlerweile glaube ich nicht mehr, dass ich noch Konzerte der Villa Musica im Rahmen meines FSJ’s erleben werde, was mich sehr traurig stimmt. Alle FSJ-Seminare fanden auf Online-Basis statt – das letzte im März leider auch. Auch unsere FSJ-Bildungsreise nach Kroatien ist ausgefallen, welche im Juli stattfinden sollte. Doch wir Freiwilligen im Jahrgang verstehen uns klasse, auch wenn wir uns noch nie persönlich gesehen haben. Mit großer Hoffnung blicken wir daher in den Sommer mit dem Gedanken, dass man sich zu einem gemeinsamen Grillen werde treffen können. Das wäre unfassbar schön!

Aber pure Vorfreude bereitet mir der Blick in die Zukunft. Ich bleibe der Villa Musica im Anschluss an mein FSJ erhalten: Im nächsten Ausbildungsjahr beginne ich in Schloss Engers eine Lehre als Veranstaltungskauffrau. Und somit lässt sich hoffen, dass ich noch viele Konzerte der Villa Musica werde planen, hören und betreuen dürfen!

Ich freue mich drauf!

Nina Seipel in Concert

Als Sängerin beim Schulkonzert in St. Goarshausen 2019

https://www.youtube.com/watch?v=JKYsQfgAI8A

Als Saxophonistin bei der Lesebühne Schiefertafel 2017

https://www.youtube.com/watch?v=6VVxUII33HA