News

Das Adelphi Quartett aus Salzburg spielte in vergangenen Saisons der Villa Musica Werke der Halffter-Familie bei der Dalí-Ausstellung im Arp Museum und Schuberts Streichquintett mit Valentin Erben.

Quartettlabor im Juli

Gerade erst haben sie für die Mikros des SWR auf dem Hambacher Schloss gespielt. Anfang Juli kommen die vier meisterlichen Quartettisten des Malion Quartetts wieder -  zum Quartettlabor nach Engers und Mainz.

Brahms und andere Streichquartette

Noch steht das Programm der beiden Quartettabende nicht ganz fest. Kai Link, der Akademieleiter in Schloss Engers, trägt gerade die Wünsche der drei jungen Streichquartette zusammen, die sich in der ersten Juli-Woche in Schloss Engers zum Streichquartett-Labor einfinden werden. Alle drei sind schon weit vorangeschritten in der hohen Kunst des Streichquartetts und bereiten sich mithilfe der Villa Musica auf große Wettbewerbe vor. Das Malion Quartett aus Frankfurt wird beim ARD-Wettbewerb in München und beim Deutschen Musikwettbewerb antreten. Auch das Arete Quartett aus Salzburg und das Chaos Quartett können die intensive Probenarbeit mit Oliver Wille gut gebrauchen. Der Kammermusikprofessor aus Hannover und langjährige Geiger im Kuss Quartett verfügt über eine der besten Quartett-Klassen in Europa. Auch als Dozent im Streichquartett-Labor der Villa Musica hat er schon segensreich gewirkt - mit packenden Ergebnissen in den Konzerten.

Freitag, 8.7., 19 Uhr – Schloss Engers, Neuwied-Engers
Malion Quartett - Chaos Quartett - Arete Quartett
Johannes Brahms:Quartett a-Moll, op. 51 Nr. 2
Weitere Werke NN

Samstag, 9.7., 19 Uhr – Villa Musica Mainz
Malion Quartett - Arete Quartett
Johannes Brahms:Quartett a-Moll, op. 51 Nr. 2
Weitere Werke NN

Zum Hören und Schauen: Beethovens Große Fuge mit dem Malion Quartett

17:24 Minuten dauert das eindrucksvolle YouTube-Video mit Beethovens Großer Fuge, eingespielt vom Malion Quartett, seit vier Jahren Stipendiaten-Ensemble der Villa Musica. Für das junge Streichquartett war es ein Kraftakt und eine ganz besondere Film-Premiere: Am Dienstag vor Aschermittwoch stellte das Ensemble seine Film-Einspielung von Beethovens Großer Fuge vor – bekanntlich eines der schwierigsten Werke der Quartettliteratur, in jeder Hinsicht. Die Overtura, in der die vier Themen der Riesenfuge vorgestellt werden, erklingt noch im matten Blaugrau der Dämmerung. Doch während sich die vier Themen allmählich in chaotischer Ordnung und dissonanter Harmonie entfalten, geht im Hintergrund langsam die Sonne auf. Regie führte Andreas Kessler. Für Beethovens strengstes Quartettwerk erfand er eine karge, strenge Bildsprache der Nahaufnahmen und der ahnungsvollen Ausblicke aufs Meer.

Schon im Sommer 2021 beeindruckten Primarius Alexander Jussow und seine drei Kolleginnen mit Opus 133 in der Steinhalle des Mainzer Landesmuseums. Sie nun so aus der Nähe zu sehen und zu hören, ist ein Ereignis. Jelena Galic an der zweiten Violine, Lilya Tymchyshyn an der Viola und Bettina Kessler am Violoncello setzen dem monolythisch ruhigen Primarius äußerste Beweglichkeit und Emotion entgegen. Durch alle Höhen und Tiefen dieses Stücks hindurch bleiben die Vier souverän, besonders schön in den rührenden lyrischen Passagen und den Anflügen Beethovenschen Humors. Eine wahrhaft reife Leistung – so authentisch bebildert, dass man den Film gleich mehrmals anschauen kann. Denn im Freien atmet Beethovens Musik mehr Luft als in vielen Konzertsälen. Außerdem wird die Große Fuge mit jedem Anhören schöner. Eine herzliche Einladung an alle unsere Beethoven-Freunde und -Freundinnen im Publikum. Der Hinweis auf dieses YouTube-Ereignis kam von Barbara Harnischfeger, denn die Freunde der Villa Musica haben das Unterfangen finanziell unterstützt:

https://www.youtube.com/watch?v=8fwW09Zwrg4&list=RD8fwW09Zwrg4&index=1