News

Eine wunderbare Geigerin für Beethoven und Dalí: Viviane Hagner, Ex-Stipendiatin der Villa Musica (Foto: Timm Kölln).

Villa Musica im Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Villa Musica und das Arp Museum Bahnhof Rolandseck starten ihre neue Kooperation mit einem großen Thema: "Beethoven und Dalí". Ab 20. März 2020 finden acht Konzerte im Arp Museum statt - mit großen Namen der Klassik und engem Bezug zu den Ausstellungsthemen.

Acht Konzerte sind es, die Oliver Kornhoff und Alexander Hülshoff im Arp Museum Bahnhof Rolandseck im nächsten Jahr präsentieren werden - der Beginn einer neuen Ära. Erstmals sind die Konzertthemen ganz auf die Ausstellungen abgestimmt: "In dieser Kooperation zweier künstlerischer Exzellenzorte in Rheinland-Pfalz werden die viel beschworenen Synergien tatsächlich wahr – zwischen den beiden Landesstiftungen und zwischen den Künsten. Denn ich freue mich sehr, dass zu fast jeder Ausstellung in 2020 ein eigens von der Villa Musica konzipiertes Konzert erklingen wird." So sagte Dr. Oliver Kornhoff, Museumsdirektor im Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

Prof. Alexander Hülshoff, der Künstlerische Direktor der Villa Musica, fügte hinzu: "Begleitend zur großen Retrospektive des spanischen Surrealisten Salvador Dalí werden wir in drei Konzerten Bezüge zwischen ihm, Beethoven und der spanischen Komponistenfamilie Halffter herstellen. Diese Konzertreihe wird der Auftakt zu einer neuen, exklusiven Kooperation mit dem Arp Museum Bahnhof Rolandseck. Wir bringen fantastische Musiker hierher wie den Geiger Julian Rachlin am Pfingstmontag oder den spanischen Komponisten und Dirigenten Pedro Halffter. Villa Musica wird diesen traditionsreichen Musikort bespielen und das hoch renommierte Museum durch ganz besondere Musikprogramme in Schwingung versetzen. Darauf freue ich mich persönlich sehr."

Die drei Konzerte zur großen Dalí-Retrospektive20. März mit Alexander Hülshoff und Pedro Halffter (Beethoven, Dalí und Halffter); 10. Mai mit Viviane Hagner (Spanier Beethoven); 16. August Beethovens Neunte, "recomposed by Pedro Halffter". Mit dabei sind Stipendiatinnen und Stipendiaten der Villa Musica und junge Stimmen von Barock Vokal.

Am Pfingstmontag, 1. Juni, spielt Spitzengeiger Julian Rachlin mit Sarah McElravy und Stipendiaten der Villa Musica Brahms und Tschaikowsky. Am 10. Oktober stellt Lucerne-Festival-Konzertmeister Geiger Gregory Ahss die Kölner Max Bruch und Bernd Alois Zimmermann in Beziehung zur Malerei von Antonius Höckelmann. Am 8. November inszeniert Bernd Glemser den Glamour der romantischen Salons. Am 11. Dezember lässt die Barockgeigerin Lina Tur Bonet mit der Camerata Villa Musica Vivaldis Visionen lebendig werden. All dies läuft parallel zu passenden Ausstellungen im Museum.

Oliver Kornhoff hob die neuen Ansätze im gemeinsamen Konzept hervor: "Wir werden zwei Uraufführungen haben und enge Beziehungen zwischen Kunst und Musik. Wir werden an einem Tag, dem 20. September, das ganze Haus bespielen, drinnen und draußen, mit Musik vor den Kunstwerken - Stichwort 'Nächster Halt Rolandseck'. All das ist neu und hat es im Arp Museum noch nicht gegeben." Prof. Karl Böhmer lieferte den musikwissenschaftlichen Hintergrund zu den Programmen, nachzulesen auf dieser Homepage unter den Konzertterminen und in zwei besonderen Flyern, die man gerne bestellen kann: 06131 / 9251800.

Zurück zur Übersicht