News

Alexander Hülshoff, Künstlerischer Direktor der Villa Musica und Initiator der Reihe Beethoven und Dalí zur großen Dalí-Ausstellung. 

Bernd Glemser im Arp Museum

Einer der großen deutschen Pianisten gastiert am 8.11. im Arp Museum Bahnhof Rolandseck: Bernd Glemser zwischen Beethoven und Wagner, Liszt und Fauré, im Zusammenspiel mit fantastischen jungen Streichern der Villa Musica.

Liebes Publikum,

nachdem Gregory Ahss mit vier vorzüglichen Stipendiaten der Villa Musica Rheinromantik aus Köln ins Foyer des Arp Museums gezaubert hat, wird unser Novemberprogramm wieder ganz im Zeichen von Salvador Dalí stehen. Die verlängerte Dalí-Retrospektive im Museum kommentieren wir ein letztes Mal mit einem musikalischen Brückenschlag zu Beethoven, doch auch Dalís Lieblingskomponist Wagner ist im Programm vertreten - in virtuosen Paraphrasen von Liszt und Waxman.

Keiner könnte dieses Repertoire besser spielen als Bernd Glemser, der Tastenlöwe mit dem unerschöpflichen Repertoire und dem sechsten (Klang-) Sinn für die Höhenflüge des Virtuosenzeitalters. Er ist der Star unseres Novemberprogramms, das ganz der virtuosen Romantik gewidmet ist. Am Sonntag, 8. November, um 11 und 15 Uhr spielt Glemser Isoldes Liebestod in Liszts Paraphrase und mit dem fantastischen jungen Geiger Dmytro Udovychenko die Tristan-Fantasy von Waxman - eine Hollywood-Filmmusik aus den Vierziger Jahren über Themen aus Wagners Tristan, seinerzeit gespielt von Isaac Stern. Beethovens vierte Cellosonate wird von Glemser mit unserer Cello-Stipendiatin Lisa Strauss aufgeführt. Als Finale erklingt Faurés berühmtes erstes Klavierquartett, eine Huldigung an die frühen Pariser Jahre von Dalí. Konzertbesucher können zwischen den beiden Konzerten noch immer die Dalí-Ausstellung besuchen.

Vivaldi im Advent wird dann unser Adventskonzert sein, am Freitag, 11. Dezember, 18 und 20 Uhr. Zehn unserer besten Stipendiatinnen und Stipendiaten brillieren in Konzerten von Antonio Vivaldi – für Flöte, Oboe, Fagott, Solovioline und Streicher. Ständig wechselnde Affekte, Tempi und Soloinstrumente . ein schillernder Bilderbogen aus dem Venedig des Barock. Dabei sind auch italienische Meistergeigen aus der Landessammlung Rheinland-Pfalz hören, bespannt mit Darmsaiten und gespielt mit Barockbögen, die von der FREUNDEN DER VILLA MUSICA finanziert wurden. Unsere ehemalige Stipendiatin Lina Tur-Bonet führt von der ersten Geige aus stilsicher durch den reinen Barockabend, der eng mit den Barockgemälden in der aktuellen Aussstellung der Kunstkammer Rau verknüpft ist.

An beiden Konzerttagen werden die Kolleginnen und Kollegen vom Arp Museum wieder für Ihre Sicherheit und die Hygiene im Haus sorgen. Ich freue mich auf einen wunderbaren Konzertherbst am Rhein.

Prof. Alexander Hülshoff, Künstlerischer Direktor der Villa Musica,

Nächstes Konzert: Bernd Glemser im Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Sonntag, 8.11., 11 und 15 Uhr

Bernd Glemser Klavier

Dmytro Udovychenko Violine

Violaine Despeyroux Viola

Lisa Strauss Violoncello

Beethoven: Cellosonate Nr. 4 C-Dur, op. 102 Nr. 1

Liszt: Isoldes Liebestod nach Wagner

Waxman: Tristan-Fantasy für Violine und Klavier (nach Wagner)

Fauré: Klavierquartett Nr. 1 c-Moll, op. 15