Larissa Cidlinsky

Larissa Cidlinsky

Die Violinstin Larissa Cidlinsky, geb. 1994, begann im Alter von 5 Jahren mit dem Geigenspiel. Mit neun Jahren bestand sie die Aufnahmeprüfung am Mozarteum in Salzburg und wurde ein Jahr später in das Hochbegabteninstitut "Leopold-Mozart-Institut" aufgenommen. Larissa studierte bei namhaften Professoren wie Igor Ozim und Esther Hoppe in Salzburg sowie Donald Weilerstein, Ronald Copes und Li Lin an der Juilliard School in New York, außerdem bei Ulf Wallin an der HfM Hanns Eisler Berlin. Ihr Masterstudium absolvierte sie bei Ana Chumachenco an der Escuela Superior de Música Reina Sofía in Madrid und bei Friedemann Eichhorn in Weimar, bei dem Sie zurzeit im Konzertexamen ihr Studium weiterführt.

2010 gewann sie den ersten Preis beim Internationalen Wettbewerb "Concorso Internazionale ANEMOS" in Rom. 2019 erspielte sie sich den 2. Preis beim Jeunesse International Violin Competition Dinu Lipatti in Bukarest und war Laureate beim Ysaÿe Wettbewerb und beim Violinwettbewerb Postacchini. Dort erhielt sie Sonderpreise für die beste Bach-Interpretation und als beste deutsche Teilnehmerin. 2020 gewann sie beim Wettbewerb der deutschen Stiftung Musikleben eine Violine von Nicolas Lupot (Paris 1810). Zulertzt gewann sie den Preis für die beste Interpretation einer Französischen Sonate beim Internationalen Violinwettbewerb in Mirecourt einen Sonderpreis.
Larissa war Konzertmeisterin der Philharmonie Salzburg und des Landesjugendorchesters Salzburg und trat bereits im Solitär Mozarteum, Großer Saal Mozarteum, Wiener Saal, Großes Festspielhaus Salzburg, Gasteig München, Allerheiligenhofkirche, dem Auditorio Nacional de Música in Madrid sowie der Carnegie Hall in New York auf.
Als Solistin konzertierte sie bereits mit dem Sibiu Philharmonic Orchestra, der Bad Reichenhaller Philharmonie, dem Singrün Orchester, dem Symphonieorchester Prag, dem Kammerorchester Regensburgund dem Kammerorchester Wasserburg.
Zusammen mit dem Cellisten Anton Spronk ist Larissa Cidlinsky Initiatorin und künstlerische Leiterin des Festivals "Eggenfelden klassisch", das seit 2016 jährlich in Eggenfelden stattfindet. Dafür wurde sie mit dem Nachwuchs-Kulturpreis des LAndkreises Rottal-Innausgezeichnet. 
Die junge Geigerin war zu Gast bei internationalen Festivals wie die Kammermusikakademie Hohenstauffen, das Sonc Festival, der Kronberg Academy, dem Aurora Music Star Festival, der Internationalen Sommerakademie ISA und dem Lockenhaus-Festival.
Wichtige musikalische Anstöße erhielt sie von Gerhard Schulz, Pavel Vernikov, Mihaela Martin, Reinhard Goebel, Thomas Brandis, Nora Chastain, Kurt Sassmannshaus, Ingolf Turban, Yair Kless und Tanja Becker-Bender.
Stipendien erhielt sie von der Neuen Liszt Stiftung Weimar, Jürgen-Ponto-Stiftung, DAAD-Stiftung, der Deutschen Stiftung Musikleben und der Landesstiftung Villa Musica Rheinland-Pfalz.
Während ihrer Stipendiatenzeit bei der Villa Musica konzertierte sie bereits mit Fazil Say, Martin Beaver, Wen Xiao Zheng, Roland Glassl und dem Calidore Streichquartett.

Foto: Larissa Cidlinsky © Anton Spronk

Spielt in der Saison 2021/22 bei folgenden Akademieprojekten:
Baiba Skride in Landau