News

Lionel Martin, hoch dekorierter Jungcellist aus Baden-Württemberg und SWR2 New Talent, zu Gast in Edenkoben.

SWR2 Celloabend

Große Cellosonaten mit dem SWR2 New Talent Lionel Martin und seinem Bruder Demian am Flügel: 11.2., 19 Uhr im Künstlerhaus Edenkoben.

SWR2 New Talent in Edenkoben

Seit Jahren zeichnet SWR2 herausragende Nachwuchsmusikerinnen und -musiker mit dem Prädikat SWR2 New Talent aus. Derzeit trägt der junge Cellist Lionel Martin diesen Titel: Geboren in Filderstadt, aufgewachsen in Australien, wird er schon auf vielen Podien national wie international gefeierit. Mit seinem Bruder Demian am Klavier bildet er eine perfekte Einheit. In Edenkoben spielen die beiden passionierten Kammermusiker Beethovens stürmische g-Moll-Sonate, gefolgt von Brittens majestätischer C-Dur-Sonate. Am Anfang spielen die beiden Brüder Cellostücke einer Französin, die selbst eine berühmte Schwester hatte: Nadia Boulanger. Sie war Komponistin wie ihre früh verstorbene Schwester Lili, vor allem aber die Lehrerin so berühmter Komponisten wie Bernstein, Copland, Piazzolla und vieler anderer.

Samstag, 11.2., 19 Uhr – Künstlerhaus Edenkoben
SWR2 Celloabend
Lionel Martin, Violoncello | Demian Martin, Klavier
Ludwig van Beethioven: Cellosonate Nr. 2 g-Moll, op. 5 Nr. 2
Benjamin Britten: Cellosonate C-Dur, op. 65 Nr. 1
Nadia Boulanger: Trois Pièces

Lionel Martin wurde 2003 in Filderstadt geboren und verbrachte seine ersten beiden Lebensjahre in Perth, Australien. Im Alter von 5 Jahren begann er mit dem Cellospiel an der Tübinger Musikschule bei Joseph Hasten, der ihn noch heute unterrichtet. Seit 2018 erhält er zusätzlich Unterricht bei Thomas Grossenbacher in Zürich. Er erhielt wichtige Anregungen von Martti Rousi, Jen-Peter Maintz, Jan Vogler, Lynn Harrell sowie Yo-Yo Ma. Bei vielfacher Teilnahme an Jugend Musiziert erzielte er zahlreiche erste Bundespreise, mit der Höchstpunktzahl in der Kategorie Violoncello solo. Darüber hinaus erhielt er Sonderpreise u.a. der Jürgen Ponto Stiftung, der Deutschen Stiftung Musikleben und der Bechstein-Stiftung. Neben seiner solistischen Tätigkeit gilt seine besondere Liebe der Kammermusik. In vielfältigen Besetzungen tritt er in ganz Europa auf und ist führendes Mitglied des Celloensembles ±12Vc. Im Oktober 2017 führte ihn das Celloensemble der Deutschen Stiftung Musikleben in den großen Saal der Elbphilharmonie. Nach einigen Auftritten mit Haydns C-Dur-Konzert debütierte Lionel Martin 2017 mit den Rokoko-Variationen von Tschaikowsky in der Liederhalle Stuttgart mit den Stuttgarter Philharmonikern unter der Leitung von Dan Ettinger. Es folgten weitere solistische Auftritte mit den Heidelberger Sinfonikern im Rokokotheater Schwetzingen (2017), dem Klaipeda Chamber Orchestra in Litauen, dem Stuttgarter Kammerorchester beim Oberstdorfer Musiksommer 2018, dem Jugendsinfonieorchester Tübingen mit dem Cellokonzert von Antonin Dvorak sowie dem Elgar Cello-Konzert und dem Lüneburger Bachorchester (2018). 2018 trat Lionel Martin mit einem Rezital beim „Lucerne Festival“ auf und im Juni 2019 brachte er das Cello Konzert von Saint-Saens zur Aufführung im Rahmen einer Tournee nach Japan mit dem Youth Chamber Orchestra Stuttgart.

Für 2019 wurde Lionel für den Prix Young Artist of the Year beim Festival der Nationen in Bad Wörishofen nominiert, bei dem er mit dem Festivalorchester die Rokoko-Variationen von Tschaikowsky aufgeführt hat. Im Oktober 2019 war er mit Mutter’s Virtuosi auf Tournee in Südamerika. Seit 2017 ist er Stipendiat der Anne-Sophie Mutter Stiftung.