Menschen: VILLA-Preisträger in Mainz

Der neue Förderpreisträger der Villa Musica heißt Theo Plath, stammt aus Koblenz, ist 23 Jahre jung und einer der brillantesten Fagottisten Deutschlands. Beim Preisträgerkonzert in Mainz wurde er von der FREUNDE-Vorsitzenden Barbara Harnischfeger vorgestellt. Georg-Rudolf May, Musikreferent des Landes und Vorstandsmitglied der Villa Musica, dankte den FREUNDEN DER VILLA MUSICA für ihre intensive Unterstützung der Stiftungsarbeit.

Der Förderpreis

Alljährlich stiften die FREUNDE DER VILLA MUSICA einen Förderpreis für herausragende junge Musiker aus dem Kreis der Villa Musica-Stipendiaten. In diesem Jahr ging er an den Fagottisten Theo Plath. Der 1994 geborene Koblenzer ist als Meisterschüler von Niko Maler und Dag Jensen sozusagen schon Villa Musica-Stipendiat in zweiter Generation. Seine Virtuosität brachte ihm neben vielen Wettbewerbserfolgen auch 2014 den Preis der Michael-Buse-Stiftung in Bad Hönningen ein – bei einem mitreißenden Vivaldi-Projekt mit Sergio Azzolini. Inzwischen hat er in vielen weiteren Villa Musica-Kozerten brilliert, sowohl mit dem “Monet Bläserquintett” als auch in Akademieprojekten oder im Duo mit seinem Klavierpartner Fabian Müller. Dass dieser vor wenigen Monaten den 2. Preis beim ARD Wettbewerb in München gewann, macht die Beiden zu seinem wahrhaft herausragenden Preisträgerduo. Das bewiesen sie gestern Abend bei einem fulminanten Duo-Abend in der Villa Musica in Mainz. Der Preis in Höhe von von der FREUNDE-Vorsitzenden Barbara Harnischfeger und vom Musikreferenten des Landes, Georg-Rudolf May, begrüßt. Zur Preisverleihung mit Künstlergespräch erklingen Werke von Bach bis Holliger – ein Panorama moderner Bläserkunst auf dem Fagott.

Der Preisträger 2017

Theo Plath erhält seinen ersten Fagottunterricht bei Prof. Nikolaus Maler, seit 2009 studiert er bei Prof. Dag Jensen an der Hochschule für Musik und Theater München, wo er 2017 sein Masterstudium beginnt. Wichtige künstlerische Impulse erhält er zudem bei Meisterkursen mit Prof. Sergio Azzolini und Prof. Klaus Thunemann.
Nach langjähriger Mitgliedschaft im Bundesjugendorchester ist Theo Plath regelmäßiger Gast bei wichtigen deutschen Orchestern wie der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und den Sinfonieorchestern des West- und Norddeutschen Rundfunks.
Im Jahr 2018 ist er Solofagottist der Deutschen Radiophilharmonie Saarbrücken-Kaiserslautern.
Theo Plath gewinnt zahlreiche Preise, darunter die ersten Preise des Aeolus Wettbewerbs, des Crusell-Wettbewerbs und des Berthold Hummel Wettbewerbs. In jüngster Vergangenheit gewann er ein Stipendium in der Kategorie Fagott solo beim Deutschen Musikwettbewerb und den dritten Preis der „The Muri Competition“.
Theo Plath ist Stipendiat der Deutschen Stiftung Musikleben und der Studienstiftung des Deutschen Volkes, zudem wird er seit 2014 als Stipendiat von der Mozart Gesellschaft Dortmund unterstützt. Als langjähriger Stipendiat der Villa Musica erhält Theo Plath 2017 den Förderpreis der Freunde der Villa Musica.
Nach seinem Orchesterdebüt 2010 mit den Bergischen Symphonikern tritt er solistisch unter anderem mit der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, den Nürnberger Symphonikern und den Dortmunder Philharmonikern auf und ist zu Gast in Sälen wie der Tonhalle Düsseldorf oder dem Konzerthaus Dortmund.
Als gefragter Kammermusiker ist er regelmäßiger Gast auf international renommierten Festivals wie den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, dem Schleswig-Holstein Musikfestival und dem Davos Festival und den „Spannungen“ im RWE-Kraftwerk Heimbach, wo er mit Musikern wie Antje Weithaas, Lars Vogt, Vilde Frang, Veronika Eberle und Maximilian Hornung musiziert.
Außerdem ist er Mitglied im Monet-Bläserquintett, das unter anderem Preise beim Concours International du Chambre de Lyon und beim Deutschen Musikwettbewerb gewinnt und in Sälen wie der Opéra de Lyon und dem Konzerthaus Dortmund auftritt.
Seit dem Jahr 2016 engagiert Theo Plath sich regelmäßig bei der Initiative „Rhapsody in School“ und vermittelt seine Begeisterung für klassische Musik an Schüler in ganz Deutschland.
Im Februar 2015 erscheint seine erste CD, auf der mit Ramón Ortega Quero, Sebastian Manz, Marc Gruber und der Württembergischen Philharmonie Reutlingen unter der Leitung von Ola Rudner die Sinfonia concertante von W. A. Mozart zu hören ist.