Archiv: Jubiläumskonzert 30 Jahre Villa Musica

So schön wurde der Villa Musica noch nie gratuliert! Das Jubiläumskonzert zu 30 Jahre Villa Musica im Rückblick.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer fand authentische, bewegende Worte, um die Landesstiftung für 30 Jahre wertvolles Wirken zu würdigen. Die Verbindung aus gezielter, ganzjähriger Nachwuchsförderung und Konzerten im ganzen Bundesland sei einmalig in Deutschland, ja wohl auch in Europa. Das Land werde alles tun, um diesen Leuchtturm der Kultur im Land zu erhalten, für weitere Jahre und Jahrzehnte.

Viel Applaus gab es vom Publikum für ihre freudigen, begeisternden Worte. Ebenso freudig wurde auch der musikalische Teil des Abends gefeiert: Vier Professoren und eine Professorin spielten mit sieben wunderbaren jungen Musikerinnen und Musikern – ganz in Villa Musica-Manier.

Staatssekretär Prof. Dr. Salvatore Barbaro, der neue Vorstandsvorsitzende der Villa Musica, begrüßte zu Beginn die Gäste. Abgeordnete des Landtags, der Präsident des Landesmusikrats, der Generaldirektor der GDKE und weitere Vertreter des öffentlichen Lebens hatten sich in großer Zahl eingefunden, dazu rund 80 Freundinnen und Freunde der Villa Musica unter ihrer Vorsitzenden Barbara Harnischfeger.

Klassisch edel gelang das Septett Es-Dur Opus 20 von Beethoven. Der Pariser Geigenprofessor Boris Garlitsky führte im Dialog mit dem Cellisten Alexander Hülshoff und dem britischen Hornistin Frank Lloyd. Mit den drei Professoren spielten vier junge Musikerinnen und Musiker aus Israel, Korea, Deutschland und den USA: Shelly Ezra an der Klarinette, Kyoung-Min Park an der Bratsche, Theo Plath am Fagott und Alexander Edelmann am Kontrabass.

Nach der Pause präsentierte Alexander Hülshoff als Künstlerischer Leiter zusammen mit Villa-Geschäftsführer Karl Böhmer einen launigen Streifzug durch 30 Jahre Villa Musica, durchsetzt mit kurzen Solo- und Duostücken von Messiaen, Connesson und Paganini.

Krönender Abschluss: das d-Moll-Sextett „Souvenir de Florence” von Tschaikowsky. Der ehemalige Villa-Stipendiat Marc Bouchkov leitete von der ersten Geige aus ein deutsch-österreichisch-koreanisch-tscheches Ensemble mit Friedemann Eichhorn, Eszter Haffner, Kyoung-Min Park, Sebastian Hennemann. Großer Jubeln nach diesem Bravourstück beendete einen fast dreistündigen Arbeit ohne Längen.

Besonderer Dank gilt den vielen Helferinnen und Helfern hinter den Kulissen:
Kai Link aus Schloss Engers für die Betreuung der Künstlerinnen und Künstler
Sabine Röder von der Villa Musica Mainz für den Blumenschmuck auf der Bühne
Allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beider Dienststellen, die die langen Wege im Mainzer Schloss mit fantastischem Einsatz bewältigten
Michael Heintz und Alexandra Hodapp von Mainz Klassik für die Technik am Abend und die Bewerbung der Veranstaltung
Den Freunden der Villa Musica e.V. für die besondere Unterstützung