Archiv: Klangsuche auf Gleis 13

Im Rahmen von „sounding D“, einem Projekt des Netzwerks Neue Musik Deutschland, rauscht seit dem 25. August ein „Klangzug“ durch die Republik und macht nach Stopps unter anderem in Dresden, Berlin, Hamburg und Köln nun auch in Mainz Station. Am 3. September heißt es für die neugierigen Besucher hier „Ohren auf!“, denn dann erwarten sie auf Gleis 13 zwischen 11.30 und 16 Uhr vor der Kulisse alltäglicher Geräusche durchaus neue Hörgewohnheiten.

Bevor der „Klangzug“ am 12. September nach 3.375 Schienenkilometern Eisenach erreicht, sammelt das Flügelrad in einer großen spiralförmigen Bewegung durch Deutschland Klänge und löst auch selbst welche aus: Mit Konzerten wird der Zug von Akteuren vor Ort in Empfang genommen und auf „Soundwalks“ soll dem Klang der jeweiligen Haltpunkte nachgespürt werden.

So auch in Mainz: Während des Aufenthalts kann man zum einen an Hörführungen durch die Klanginstallationen im Zug teilnehmen, zum anderen aber auch selbst in der Umgebung des Hauptbahnhofs mit Mikrofon und Kopfhörer auf Klangsuche gehen, um so das Geräusche-Archiv für die Gesamtkomposition des Projekts „soundingD“ zu bereichern. Diese akustischen Impressionen werden auch online in die „SoundMap“ eingespielt.

Für die Installation wurde ein typischer Eisenbahnwaggon entkernt und weiß ausgemalt; mit Hilfe eines 24-kanaligen Lautsprechersystems und gefiltertem Tageslicht wird er durch Klang und Farbe verwandelt. Darüberhinaus soll er selbst auch als akustischer Körper wahrgenommen werden: In speziellen „Hörsitzen“ kann man dabei Klangmaterial aus Schlüsselwerken der Neuen Musik und den immer wieder aktualisierten Feldaufnahmen aus den 15 Städten, in denen der „Klangzug“ hält, lauschen. Hierfür haben sich in den letzten Monaten Komponisten, Klangkünstler sowie Kinder und Jugendliche in Workshops umgehört, um interessante Hörpunkte ihrer Stadt zu ermitteln.

Nach 16 Uhr setzt sich der Zug dann Richtung Neuwied in Bewegung. Am dortigen Bahnhof angekommen wiederholt sich das Mainzer Hörspiel, bevor von 21 bis 23 Uhr in Schloss Engers unter dem Motto „LichtKlang“ ein Wandelkonzert mit simultan erklingenden Klangstationen geboten wird. Die Performance mit Werken von John Cage, Bernhard König oder Erwin Stache wird gestaltet von der AG Neue Musik am Leininger Gymnasium Grünstadt, dem Ensemble „Ars Nova 21“ des Landesmusikgymnaisums Montabaur und dem JugendEnsembleNeueMusik Rheinland-Pfalz.

Die Teilnahme an „soundingD“ ist Part der Arbeit von „Spektrum Villa Musica“: Unter dem Dach der in Mainz ansässigen Landesstiftung Villa Musica arbeiten hier bis 2011 Projektpartner aus Rheinland-Pfalz an der Umsetzung diverser Veranstaltungen mit Neuer Musik.