Hintergrund: Tag der Musik im Landesmuseum Mainz

Die Stühle wurden knapp, so groß war der Andrang im Landesmuseum Mainz beim zweiten “Tag der Musik” am 9.9. Es war ein wunderschöner Frühherbst-Sonntag mit mildem Licht und mitreißender Musik an vielen Spielstätten.

Nach der Eröffnung durch Staatssekretär Prof. Dr. Salvatore Barbaro und Prof. Alexander Hülshoff zeigten die Stipendiatinnen und Stipendiaten der Villa Musica ihr Können im Innenhof und später auch vor wertvollen Kunstwerken der Sammlungen. Die jungen Spitzengeiger Timothy Braun und Niklas Liepe führten die großen Ensembles an: Schuberts Oktett und die Metamorphosen von Strauss. Braun glänzte in Bachs Chaconne wie später die Oboistin Sandra Klein mit Telemann und Neuer Musik für Englischhorn. Dafür hatten sie sich eines der großartigsten Barockgemälde des Museums herausgesucht: den Hl. Franziskus von Guercino. Die Cellistin Nil Kocamangil spielte zweimal Bach vor dem Caldenbach-Altar aus der Renaissance. Zwischen einem mittelalterlichen Kruzifix und dem Mainzer Marienaltar zelebrierten Alexander Hülshoff und Roman Yusipey “In croce” von Sofia Gubaidulina, der tschechische Klarinettist Irvin Venyš bannte das Publikum an derselben Stelle mit dem “Abgrund der Vögel” von Messiaen – geistliche Musik der Moderne im spirituellen Rahmen. Viele Besucherinnen und Besucher staunten über die spektakulären Gemälde, die sich hinter den Türen zu den Sammlungen im Obergeschoss des Museums verbergen. Sie werden sicher wiederkommen, um sich die Schätze vom Mittelalter bis zur Moderne in Ruhe anzusehen.

Auf dem Innenhof ging es lockerer zu – zwischen der Beatbox-Flöte von Nerses Ohanyan, den Bläsertrios aus den Goldenen Zwanzigern und den Tangos von Piazzolla. Derweil konnten Kenner des Streichquartetts in der Steinhalle der Kunst des Schumann-Quartetts ungestört lauschen und Kinder mit ihren Eltern das Musical “Die Erbsenprinzessin” gebannt verfolgen. Die Freie Bühne Neuwied hatte dafür den sonst nüchternen Vortragssaal des Forums in ein echtes Theater verwandelt.

Hinter den Kulissen des gesamten Tages agierten unermüdlich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Villa Musica und der GDKE (Landesmuseum Mainz) unter der Leitung von Geschäftsführer Karl Böhmer, um für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen – vom Kindermalen bis zur Tonanlage auf der Bühne. Prominente Gäste des Tages waren der Generaldirektor des Kulturellen Erbes in Rheinland-Pfalz, Thomas Metz, und der Vorsitzende der “Freunde des Landesmuseums”, Horst Schneider. Die kulinarischen Angebote kamen vom Stullen-Andi und seinem Team. Sie wurden rege wahrgenommen, denn Mainz hat kaum einen schöneren Innenhof zu bieten als den des Landesmuseums, wenn er mit Musik zum Leben erweckt wird.

Hier noch einmal das genaue Programm für alle, die etwas nachlesen möchten.

11:00 Innenhof – Eröffnung
Staatssekretär Prof. Dr. Salvatore Barbaro
Vorstandsvorsitzender der Villa Musica
Prof. Alexander Hülshoff
Künstlerischer Leiter der Villa Musica
Schubert: Oktett, Teil I
(Irvin Venyš und Niklas Liepe,
Stipendiatinnen und Stipendiaten)

11:30 Musik vor den Kunstwerken
CALDENBACH-ALTAR (Renaissance):
Bach: Cellosuite (Nil Kocamangil, Cello solo)
SAN FRANCISCO von GUERCINO (Barock)
Bach: Chaconne d-Moll (Timothy Braun, Violine solo)
MAINZER MARIENLEBEN & KRUZIFIX (Mittelalter)
Gubaidulina: In Croce für Bajan und Cello
Popov: Duo für Bajan und Cello
Schnittke: Gogol-Suite für Bajan solo
(Roman Yusipey und Alexander Hülshoff)

12:00 Innenhof – Bläser im Hof
Schulhoff: Divertissement
Ibert: Cinq Pièces en Trio
(Irvin Venyš & Bläserstipendiaten)
Beatbox-Flöte (Nerses Ohanyan)

12:30 Forum – Die Erbsenprinzessin
Kinderstück mit Musik und großen Stabpuppen
(Freie Bühne Neuwied)

13:00 Innenhof – Piazzolla & Rossini
Rossini: Duetto für Cello und Kontrabass
(Alexander Hülshoff und Naomi Shaham)
Tangos von Piazzolla und Bragato
(Alexander Hülshoff und Roman Yusipey)

13:30 Steinhalle – Aus Israel & Tschechien
Dvořák: Notturno, op. 40
(Niklas Liepe & Stipendiaten)
Yair Klartag: Continous Integration (Uraufführung)
(Timothy Braune & Stipendiaten)
Krommer: Streichtrio
(Niklas Liepe & Stipendiaten)

14:00 Innenhof – Bläser im Hof
Schulhoff: Divertissement
Ibert: Cinq Pièces en Trio
(Irvin Venyš & Bläserstipendiaten)
Beatbox-Flöte (Nerses Ohanyan)

14:30 Steinhalle – Schumann Quartett
Mozart: Streichquartett d-Moll, KV 421

14:30 Forum – Die Erbsenprinzessin
Kinderstück mit Musik und großen Stabpuppen
(Freie Bühne Neuwied)

15:00 Innenhof – Strauss für Streicher
Strauss: Metamorphosen (Septettfassung)
(Timothy Braun & Stipendiaten)

15:30 Sammlungen – Musik vor den Kunstwerken
CALDENBACH-ALTAR (Renaissance):
Bach: Cellosuite (Nil Kocamangil, Cello solo)
SAN FRANCESCO von Guercino (Barock)
Telemann: Fantasie Nr. 2 a-Moll, Jenni Brandon: In the City at Night
(Sandra Klein, Oboe solo, Englischhorn solo)
MAINZER MARIENLEBEN UND KRUZIFIX (Mittelalter)
Messiaen: Abîme des oiseaux (Irvin Venyš, Klarinette solo)

16:00 Innenhof – Bajan solo
Musik von Bach bis Piazzolla
(Roman Yusipey)

16:30 Steinhalle – Schumann Quartett
Schubert: Quartett D-Dur, D 74
Mendelssohn: Quartett Es-Dur, op. 12

17:00 Innenhof – Schubert: Oktett
Sätze 4-6

Die Musikerinnen und Musiker

Dozenten
Irvin Venyš, Klarinette
Timothy Braun, Violine
Niklas Liepe, Violine
Alexander Hülshoff, Violoncello
Alexander Yusipey, Bajan

Stipendiatinnen und Stipendiaten der Villa Musica Rheinland-Pfalz
Nerses Ohanyan, Flöte
Sandra Klein, Oboe, Englischhorn
Eugénie Richard, Fagott
Gil Barak, Horn
Nikita Geller, Violine
Anna Lysenko, Viola
Madlen Horsch Breckbill, Viola
Nil Kocamangil, Violoncello
Naomi Shaham, Kontrabass

Stipendiatinnen und Stipendiaten der Tschechischen Kammermusikakademie
Eliška Kukalová, Violine
Vilém Vlček, Violoncello

Schumann Quartett
Erik Schumann, Violine I
Ken Schumann, Violine II
Liisa Randalu, Viola
Mark Schumann, Violoncello