Aktuell: Villa Musica Stern 2019: Konstantin Bruns

Sonntag, 7. April, 11 Uhr – Villa Bellestate, Grafschaft-Holzweiler
Zwei große russische Sonaten, eingerahmt von märchenhafter tschechischer Musik: So bedankte sich der Berliner Cellist Konstantin Bruns für die Auszeichnung mit dem „Villa Musica Stern 2019“. Am 7. April verlieh Barbara Harnischfeger, die erste Vorsitzende von den FREUNDE DER VILLA MUSICA e.V., den Förderpreis der Stiftung unter neuem Namen. Die Villa Bellestate in Grafschaft-Holzweiler bot den musischen Rahmen für die Matinee, denn der Gastgeber Dr. Maerker ist selbst seit Jahrzehnten Mitglied im Freundeskreis. Im Gespräch mit Barbara Harnischfeger erzählte Konstantin Bruns von seinem Werdegang und den Erfahrungen, die er bei Villa Musica machen konnte. Im Zusammenspiel mit seinem Pianisten Kenji Miura demonstrierte er seine Sattelfestigkeit in allen Spielarten der Spätromantik und frühen Moderne: von Dvořáks „Waldesruhe“ über Janáčeks „Märchen“ bis hin zu den „Rossini-Variationen“ von Martinů. Die beiden großen Antipoden der russischen Musik stehen im Zentrum: Dmitri Schostakowitsch und Sergej Prokofjew.

Konstantin Bruns, Violoncello, geboren 1993, ist seit 2017 Stipendiat der Villa Musica und ihr neuer Preisträger. Er studierte von 2008 bis 2017 bei Stephan Forck an der Musikhochschule Hanns Eisler Berlin. Seit Oktober 2017 führt er sein Studium bei Wolfgang Emanuel Schmidt an der Universität der Künste in Berlin fort. Weitere künstlerische Impulse erhielt er u.a. von Jens Peter Maintz, Troels Svane, Claudio Bohórquez, Wolfgang Emanuel Schmidt, Peter Bruns, Sadao Harada, Ralph Kirshbaum, Natalia Gutman und Frans Helmerson. Für seine herausragenden Leistungen wurde er 2007 beim Jütting-Wettbewerb, 2011 beim Internationalen Hindemith Wettbewerb, 2016 beim Internationalen Musikwettbewerb Hamburg und 2017 beim Internationalen Musikwettbewerb in Stockport (England) mit ersten Preisen ausgezeichnet. Darüber hinaus erspielte er sich Sonderpreise der Deutschen Stiftung Musikleben, der Berthold-Hummel Stiftung, des Tonali12 Grand Prix sowie ein Richard Wagner Stipendium. 2016 gewann er einen 1. Preis beim Internationalen Musikwettbewerb Hamburg und einen 2. Preis beim Streichwerk-Wettbewerb. Seit 2013 ist er Künstler von Yehudi Menuhin Live Music Now und wird als Stipendiat von der Studienstiftung des Deutschen Volkes gefördert. Als Solist konzertierte er mit der Magdeburgischen Philharmonie, dem Kammerorchester Magdeburg, dem Collegium Musicum Berlin, sowie dem Orchester musica assoluta in Hannover. Außerdem spielte er Konzerte beim Musikfestival in Bad Kissingen, beim Alkan Festival in Hamburg mit Aufnahme des DLF, beim Bodenseefestival mit Aufnahme des SWR, bei den Altmarkfestspielen mit Reportage des MDR und beim Schleswig-Holstein Musik Festival. Seit 2017 unterrichtet Konstantin im Rahmen einer Assistenz von Stephan Forck an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin.