Menschen: Violine virtuos

So. 10. Juni, 11 Uhr – Villa Bellestate, Grafschaft-Holzweiler
Atemberaubende Virtuosität ist das Markenzeichen der jungen Geigerin Vlada Berezhnaja aus Weißrussland. Gemeinsam mit ihrem Ehemann und Klavierpartner Dmitri Solodukha gastiert sie heute und morgen bei Villa Musica. In einigen der schwierigsten Werke der Violinliteratur zeigt die Stipendiatin der Villa Musica ihr stupendes Können, wie etwa in der Zigeunerfantasie „Tzigane“ von Maurice Ravel oder dem Rondo capriccioso von Camille Saint-Saëns. Mit der Chaconne von Johann Sebastian Bach eröffnet sie den Abend gewichtig und ganz ohne Begleitung. In der ersten Violinsonate von Gabriel Fauré kostet sie zusammen mit ihrem Mann die feinen Farben des Impressionismus aus. Eine Suite aus „Porgy and Bess“ von George Gershwin spielen die beiden jungen Weißrussen, die in Köln leben, in der virtuosen Fassung von Jasha Heifetz. Auch die „Paganiniana“ von Nathan Milstein setzt brillante Glanzpunkte im barocken Schloss Malberg.

Vlada Berezhnaya, Violine, geboren 1989 in Weißrussland, studierte bei Eduard Kuchinsky an der Musikakademie Minsk und bei Zakhar Bron an der Musikhochschule Köln. Ihren Master machte sie bei Ariadne Daskalakis und Robert Kulek. Sie ist Preisträgerin großer Wettbewerbe u.a. beim Oginksi und Jelski Wettbewerb, bei New Talents in Musik. Beim Brahmswettbewerb und beim Premio Vittorio Gui kam sie ins Halbfinale. Seit 2014 ist sie Stipendiatin der Villa Musica Rheinland-Pfalz.

Dmitri Solodukha, Klavier, geboren 1989, begann im Alter von sechs Jahren mit dem Klavierspiel und studierte an der Weißrussischen Musikakademie in Minsk, bevor er 2012 zu Andreas Frölich an die Kölner Musikhochschule wechselte. Es ist Preisträger zahlreicher Klavierwettbewerbe und seit 2013 Stipendiat des Menuhin-Vereins Live Music Now.