Mathis Rochat

Mathis Rochat

Mathis Rochat, Viola, geb. 1994, erhielt seinen ersten Violinunterricht im Alter von sechs Jahren an der Accademia d’Archi. Danach bekam er Unterricht bei Gudrun Höbold an der Rheinischen Musikschule Köln. Im Alter von 13 Jahren wechselte er zur Bratsche und wurde Jungstudent von Antoine Tamestil an der Musikhochschule Köln. 

2013 wechselte er dann für sein Vollstudium an die Musikhochschule Leipzig zu Tatjana Masurenko. Meisterkurse besuchte er u.a. bei Tabea Zimmermann, Nobuko Imai, Hartmut Rohde, dem Auryn Quartet und dem Ensemble modern in Frankfurt. Er ist mehrfacher Preisträger bei Jugend Musiziert auf Bundesebene und Preisträger des Vatelot Rampal Wettbewerbs 2009, des Maria Pajmanns-Kania Preises, des Internationalen Violawettbewerbs Cecil Aronowitz und des 53. Beethoven-Wettbewerbs. Ab dem Jahr 2017 ist er Stipendiat der Villa Musica Rheinland-Pfalz. Orchestererfahrung sammelte er u.a. als 1. Solobratschist beim Bundesjugendorchester, als Solist mit der Norddeutschen Philharmonie und im Rahmen eines Kooperationsprojekts des Bundesjugendorchesters als Solobratschist mit den Berliner Philharmonikern. Seine Konzerttätigkeit führte ihn u.a. zu den Baden-Badener Festspielen, den Mecklenburg-Vorpommern Festspielen, dem Stavanger international music festival, zu Musique à Marsac und dem Chamber Music Festival. 2016 ist er von der Kronberg Academy für das Projekt Chamber Music Connects the World ausgewählt worden.