Nadja Reich

Nadja Reich

Nadja Reich, Violoncello, geb. in Berlin, wurde bereits mit 9 Jahren Jungstudentin an der Universität der Künste Berlin, wo sie zuerst von Matias de Oliveira Pinto und später von Jens Peter Maintz unterrichtet wurde. Seit 2013 studiert sie bei Thomas Grossenbacher an der Zürcher Hochschule der Künste. 

Sie ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe und Preise, darunter der 2011 ein ersten Preis beim internationalen Hindemithwettbewerb, 2015 zwei Sonderpreise beim TONALi Wettbewerb in Hamburg und 2017 den Suggia Preis beim gleichnamigen internationalen Wettbewerb in Porto. 2016 war Nadja Reich mit ihrem Klaviertrio Finalistin im Prix Credit Suisse Jeunes Solistes, mit dem sie im selben Jahr auch den 1. Preis beim Kiwanis Wettbewerb in Zürich gewann und Preisträgerin beim Orpheus Wettbewerb wurde. Sie ist Preisträgerin des Kiefer Hablitzel | Göhner Musikpreises 2018 und wird dieses Jahr mit einem Studienpreis des Migros Kultuprozent gefördert. Nadja Reich wurde eingeladen zu Festivals wie dem Krzyzowa Music Festival, Musikalischen Sommer in Ostfriesland, Kyoto International Students' Festival, Valdres Sommersymfoni und Young Prague Festival. Wichtige inspirierende Impulse erhielt sie durch die musikalische Begegnung mit Pedro Neves, Truls Mørk, Alfred Brendel und Midori. Sie entwickelt ihre musikalischen Fähigkeiten kontinuierlich durch die regelmäßige Teilnahme an Meisterkursen, unter anderem bei Frans Helmerson und Wolfgang Emanuel Schmidt, weiter. Von 2012 bis 2017 war sie Stipendiatin der Musikakademie Liechtenstein. Nadja Reich spielt auf einem Filippo Fasser Cello, das ihr großzügig von Sol Gabetta zur Verfügung gestellt wird.

 

Copyright: Joseph Ruben