News

Das Publikum im Bann der Sacri Monti: Die Herrnhuter Brüdergemeine Neuwied stellte dafür ihren wunderschönen Gemeinesaal aus dem 18. Jahrhundert zur Verfügung.

RheinVokal aktuell

Sechs schöne Stimmen im Gesualdo-Flow: Die Cantori del Venosa sangen die Responsorien zum Karsamstag als Kommentar zu Sacri Monti-Projektionen von Heinrich Brinkmöller-Becker.

So. 1.8., 19 Uhr, Neuwied, Herrnhuter Brüdergemeine: SACRI MONTI

Es waren magische Momente im Gemeinesaal der Herrnhuter in Neuwied: Die sechs schönen Stimmen der Cantori del Venosa sangen kraftvoll bewegt und voller Ausdruck die unerhörten Chromatik-Abstürze des Fürsten von Venosa, ohne selbst in der Intonation abzustürzen. Ihr packender Vortrag der Responsorien von Gesualdo prallte auf die erschütternden Passionssequenzen von Dr. Heinrich Brinkmöller-Becker, aufgenommen in den Sacri Monti von Varallo und Varese. Die berühmtesten Kalvarienberge der italienischen Voralpen sind Dioramen der Renaissance mit Hunderten von naturalistischen Statuen: Jesus vor Pilatus, Ecce Homo und Geißelung, Golgatha und Pietà. Dank der Fotografien wurden sie so hautnah lebendig, als ob man selbst dabei stünde. In einmaliger Nähe konnte Brinkmöller-Becker die Passionsszenen der Sacri Monti fotografieren - in einer Bildgewalt und Brillanz, wie man sie live nie zu sehen bekäme. Die italienischen Welterbe-Hüter öffneten dem Medien-Wissenschaftler aus NRW ihre Heiligtümer für eine bestürzend realistische Dokumentation. In den Foto-Sequenzen ordneten sich die Einzelfiguren zu Quartetten, traten Gesichter, Gesten und Details packend hervor, um dann wieder ins Kollektiv zurück zu treten. Der Rhythmus der Bilder passte perfekt zur Musik, auch zu vielen Textaussagen. Das Publikum war hörbar ergriffen von der Fotokunst des Heinrich Brinkmöller-Becker und ihrem Gegenstand. Auch die zwei Sängerinnen und vier Sänger wurden unter ihrem Leiter Christian Rohrbach begeistert gefeiert. Trotz ihres italienischen Namens kommen sie überwiegend aus Mainz und haben im Exzellenzprojekt Barock Vokal ihre Expertise im A-Capella-Stil des Frühbarock erworben. In Neuwied gestalteten sie 50 unvergessliche Musikminuten zu den ergreifenden Szenen aus den Sacri Monti. Der SWR hat das Konzert mitgeschnitten und wird es zu einem späteren Zeitpunkt senden.

Cantori del Venosa: Jasmin Maria Hörner | Sopran – Julia Diefenbach | Mezzosopran – Jonas Boy, Erik Grevenbrock-Reinhardt | Tenor, Florian Küppers | Bass – Christian Rohrbach | Countertenor und Leitung – Dr. Heinrich Brinkmöller-Becker | Foto-Projektionen

Zu den letzten vier Konzerten des Festivals bis Ende August Infos und Karten im RheinVokal-Büro: 02622 / 9264250 und auf der RheinVokal-Homepage: www.rheinvokal.de.