News

Souverän am Flügel: Bernd Glemser (Foto: Werner Kmetitsch).

Musik im Arp Museum

Meisterpianist Bernd Glemser eröffnet am Freitagabend den Konzertherbst im Arp Museum Bahnhof Rolandseck – mit Dvořák, Liszt und französischer Romantik.

Konzertherbst in Rolandseck

Besonders stimmungsvolle Klassik bieten die Villa Musica und das Arp Museum Bahnhof Rolandseck an drei Freitagabenden im Herbst an: von Vivaldi bis Dvořák, von Mozart bis Messiaen. Preisgekrönte Stipendiatinnen und Stipendiaten der Villa Musica mit großen Dozentinnen und Dozenten erleben. Tickets für alle drei Konzerte gibt es hier auf dieser Homepage, an der Kasse des Arp Museums (02228 / 9425126) sowie in unserem Kartenbüro in Mainz (06131 / 9251800). 

Europäische Romantik mit Bernd Glemser

Der Klaviervirtuose Bernd Glemser ist im romantischen Repertoire zuhause und immer für eine Überraschung gut, wenn es um Raritäten geht wie das fantastisch schöne Quintett des Parisers Théodore Dubois. Im Verein mit einer jungen Oboistin der Villa Musica und drei fantastischen jungen Streichern kostet er besonders das hinreißende Adagio von Dubois aus – eines der schönsten aus dem Paris der Belle Époque. Im gleichen Milieu schrieb die Komponistin Cécile Chaminade ihre hoch virtuosen Violinstücke mit Klavier. Das selten gespielte erste Klavierquartett von Dvořák und Liszts Orpheus in der Klaviertrio-Fassung runden den Abend zu einem europäischen Panorama der Musik ab.

Freitag, 28.10, 19 Uhr – Foyer des Richard Meier Baus
Bernd Glemser, Klavier | Stipendiatinnen der Villa Musica
Chaminade: Drei Stücke für Violine und Klavier
Dubois: Quintett für Oboe, Streichtrio und Klavier
Liszt: Orpheus für Klaviertrio
Dvořák: Klavierquartett D-Dur, op. 23

Mozart und Messiaen mit Sophia Jaffé

Zwei Tage vor dem Totensonntag lotet die Geigerin Sofia Jaffé mit Villa Musica-Stipendiaten die Tiefen zweier Meisterwerke aus, in denen große Komponisten Lebensende und Ewigkeit betrachten: Mozarts g-Moll-Streichquintett ist eine Auseinandersetzung mit den letzten Dingen wie Messiaens „Quartett für das Ende der Zeit“, uraufgeführt 1944 in einem deutschen Gefangenenlager.

Freitag, 18.11., 19 Uhr – Foyer des Richard Meier Baus
Sophia Jaffé, Violine | Stipendiatinnen und Stipendiaten der Villa Musica
Mozart: Streichquintett g-Moll, KV 516
Messiaen: „Quartett für das Ende der Zeit“

Vivaldi im Advent

Der alte Festsaal im Bahnhof Rolandseck erstrahlt im vorweihnachtlichen Glanz, wenn die Geigerin Mayumi Hirasaki mit ihren jungen Kolleginnen Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ aufführt. Der Dauerbrenner des „rothaarigen Priesters“ aus Venedig ist nur die eine Hälfte im festlichen Adventsprogramm. Die andere wird von Bläsersolisten der Villa Musica bestritten – mit Konzerten für Flöte, Oboe und Fagott, die sich ebenfalls den Jahreszeiten zuordnen lassen. Doppelte Jahreszeiten von Vivaldi als Einstimmung auf Weihnachten – auch bestens für Familien geeignet (Ticket für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre: 6 €).

Freitag, 2.12., 19 Uhr – Festsaal im Bahnhof Rolandseck
Mayumi Hirasaki, Violine | Stipendiatinnen und Stipendiaten der Villa Musica
Vivaldi: „Die vier Jahreszeiten“
Vier Bläserkonzerte zu den Jahreszeiten (Flötenkonzert „Il Gardellino“ u.a.)