News

Souverän am Flügel: Bernd Glemser (Foto: Werner Kmetitsch).

Bernd Glemser

Herbstliche Romantik in Remagen, Mainz und Schloss Engers mit einem der großen Klaviervirtuosen unserer Zeit einer Oboe und jungen Streichern der Villa Musica.

Europäische Romantik

von Karl Böhmer

Dieses Programm leuchtete in den Herbstfarben der Romantik – ohne einen einzigen Ton deutscher Komponisten. Die Franzosen Dubois und Chaminade, der Böhme Dvorák und der Ungar Liszt gaben die hochromantischen Töne an. Dass die Romantik aus Paris und Prag voller Klangschönheit, Stimmungsmalerei, wundervoller Melodien und tiefen Gefühls ist, nahm das Mainzer Publikum in der Villa Musica staunend zur Kenntnis.

Die phänomenale junge Geigerin Sophi Rochlin aus Israel eröffnete mit den Trois Morceaux von Cécile Chaminade aus dem Jahr 1887, am Flügel begleitet von Bernd Glemser – hochsensibel, tonschön und mit wunderbar leuchtenden Melodielinien, eine Geigerin mit phänomenalem Potential. Zu Cécile Chaminade, der Stilikone der Belle Époque, siehe unsere Sparte Komponistin der Woche – ein idealer Einstieg in das Programm Europäische Romantik.

Das viel zu selten gespielte D-Dur-Klavierquartett von Dvorák mit seinem Synkopenthema im Kopfsatz und dem traurig schönen h-Moll-Andante zog die Zuhörerinnen und Zuhörer noch tiefer in seinen Bann. Liszts Sinfonische Dichtung Orpheus in der Klaviertrio-Fassung von Camille Saint-Saëns verbreitete Weihrauchwolken im Konzertsaal der Villa Musica. Für die größte Überraschung des Abends aber sorgte der Organist und Conservatoire-Direktor Théodore Dubois: Sein F-Dur-Quintett für Klavier, Oboe und Streichtrio von 1905 bezauberte das Publikum, vor allem im hinreißend schönen Adagio. Bernd Glemser lotste vom Steinway Flügel aus seine vier Mitspieler*inen souverän, begeistertend und begeistert durch eine romantische Entdeckungsreise: die Oboistin Luisa Hülsmann, die Geigerin Sophi Rochlin, den Bratschisten Joon Hurh und die Cellistin Rahel Christina Sulzer. 

Fr, 28.10., 19 Uhr – Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Remagen

Sa, 29.10., 19 Uhr – Villa Musica Mainz

So, 30.10., 17 Uhr – Schloss Engers, Neuwied-Engers

Bernd Glemser, Klavier | Stipendiatinnen und Stipendiaten der Villa Musica
Cécile Chaminade: Trois morceaux für Violine und Klavier, op. 31
Théodore Dubois: Quintett F-Dur für Oboe, Streichtrio und Klavier
Franz Liszt: Orpheus (Fassung für Klaviertrio von Saint-Saëns)
Antonín Dvorák: Klavierquartett D-Dur, op. 23