Shuichi Okada

Shuichi Okada

Shuichi Okada, Violine, geb. 1995 in Bordeaux, begann im Alter von 5 Jahren mit dem Violinunterricht. Nach seinem Studium am Konservatorium Bordeaux bei Stephane Rougier, wurde er mit 15 Jahren einstimmig am ,,Conservatoire National de Musique et de Déclamation‘‘ in Paris aufgenommen.

Shuichi Okada, Violine, geb. 1995 in Bordeaux, begann im Alter von 5 Jahren mit dem Violinunterricht. Nach seinem Studium am Konservatorium Bordeaux bei Stephane Rougier, wurde er mit 15 Jahren einstimmig am ,,Conservatoire National de Musique et de Déclamation‘‘ in Paris aufgenommen. Dort studierte er in der Klasse von Roland Daugareil, Suzanne Gessner und Christophe Poiget. Aufgrund seiner Begeisterung für die Kammermusik besuchte er auch die Klasse des Ysaÿe Quartetts. In Paris bekam er außerdem die Gelegenheit, von Claire Désert, François Salque, Jérôme Pernoo und auch vom Trio Wanderer unterrichtet zu werden. Des Weiteren nahm er an zahlreichen Meisterkursen teil, darunter prominente Namen wie Mihaela Martin, Pavel Vernikov, Patrice Fontanarosa, Dong Suk Kang, Sarah Nemtanu und Stephan Picard. Bei zahlreichen Wettbewerben erhielt Okada Auszeichnungen: Darunter den Ersten Preis beim Internationalen Ginette-Neveu-Wettbewerb, den Ersten Preis sowie den Preis der bedeutendsten Künstlerpersönlichkeit beim Internationalen Violinwettbewerb Mirecourt. 2015 wurde er Preisträger beim Internationalen Rodolfo-Leipziger-Wettbewerb in Gorizia (Italien), sowie beim Fritz Kreisler Wettbewerb in Wien. Außerdem erhielt er den Zweiten Preis beim Internationalen Instrumentalwettbewerb Markneukirchen und den ,,Prinz von Hessen-Preis‘‘ bei den Meisterkursen im Fach Violine der Kronberg Academy. Infolge dessen bekam er die Gelegenheit, mit zahlreichen Orchestern aufzutreten: dem Orchestre Lyrique d'Avignon, dem Orchester der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, dem Orchestre Symphonique de Nancy, dem Kammerorchester Neues Europa, der Philharmonie Baden-Baden, der Vogtland Philharmonie, dem Orchestre de Normandie und vielen mehr. Im Herbst 2015 gründete er gemeinsam mit zwei langjährigen Freunden – Jean-Paul Gasparian, Klavier, und Gauthier Broutin, Violoncello – das Trio Cantor, welches seit September 2016 Residenzensemble der Singer-Polignac Stiftung Paris ist. Er wirkte bei zwei CDs mit, die 2018 beim Label B-records erschienen: Zusammen mit Pierre Fouchenneret, Lise Berthaud, Adrien Boisseau, François Salque und Yan Levionnois nahm er Brahms Sextette auf. Er spielt eine italienische Geige von Sanctus Seraphin (1735), die ihm von der Zilber Stiftung (Paris) geliehen wird.