Spielstätten

Kirchberg im Hunsrück

Kirche St. Michael,

Zwischen Simmern und dem Flughafen Hahn liegt Kirchberg, die älteste Stadt auf dem Hunsrück. Drei Türme bestimmen ihre malerische Silhouette, einer davon gehört zur katholischen Michaelskirche. Die mächtige, spätgotische Hallenkirche dominiert den Ortskern mit seinen hübschen Fachwerkhäusern. Seit 1688 wurde sie als Simultankirche genutzt, in den Sechziger Jahren zogen die Protestanten in ein eigenes Gotteshaus. Im Innern beeindrucken die prachtvollen Grabdenkmäler, die Altäre und die Orgel aus der Barockzeit.
Kirche St. Michael in Kirchberg im Hunsrück

www.kirchberg-hunsrueck.de


Termine und Kartenbestellung

BLÄSERSERENADE
So, 12.8., 17 Uhr – St. Michael, Kirchberg im Hunsrück
Bläser dürfen bei einer echten Serenade nicht fehlen. Die fünf jungen Musiker vom Auris Quintett beginnen ihren Abend locker leicht mit Rossinis Barbier-Ouvertüre. Danach setzen sie drei wenig gespielten tschechischen Komponisten ein Denkmal: Der böhmische Beethovenfreund Anton Reicha schrieb sein Quintett Es-Dur im Paris des Jahres 1815, in den 100 Tagen von Napoleons letzter Herrschaft. Auf seine klassisch schönen Töne antwortet das Quintett von Pavel Hass mit böhmisch-mährischen Klängen im Stil seines Lehrers Leoš Janáček. Der Komponist, der von den Nazis in Auschwitz ermordet wurde, gilt als bedeutendster Schüler das großen alten Manns aus Brno, was man seinem Quintett auch anhören kann. Ein Freund Gustav Mahlers war der Prager Komponist Bohuslav Foerster. Er schuf ein Malerisch bedeutungsschweres, spätromantisch schillerndes Quintett, das vom “Auris Quintett” meisterlich vorgetragen wird.

Auris Quintett
Edwin Reinhardt Rist, Flöte,
Christopher Koppitz, Oboe
Frederic Kurtz, Klarinette
Rosa Salomé Schell, Horn
Ujeon Kim, Fagott

Rossini: Ouvertüre zur Oper „Der Barbier von Sevilla“
Reicha: Bläserquintett Es-Dur, op. 88 Nr. 2
Haas: Bläserquintett, op. 10
Foerster: Bläserquintett D-Dur, op. 95

Kartenvorverkauf vor Ort:

Tourist-Information
Marktplatz 5
Tel.: 0 67 63 / 91 01 42