News

Volle Versenkung in die Kammermusik: Bei seinem letzten Villa Musica-Projekt Ende Oktober vertiefte sich Martin Stadtfeld in Bachs d-Moll-Konzert und das Klavierquintett von César Franck.

Stadtfeld: Brahms

Weil sein kanadischer Kollege Louis Lortie durch die Spätfolgen eines Unfalls an der Reise gehindert wird, kommt Martin Stadtfled zur Villa Musica, um mit Stipendiaten zum Landesjubiläum Brahms zu spielen.

Stadtfeld spielt zum Landesjubiläum

Es gibt Zufälle, die wirken beinahe schon wie Vorsehung: Dass bei den Villa Musica-Konzerten zum Landesjubiläum am 19. bis 21. Mai nun ausgerechnet Martin Stadtfeld am Flügel sitzt, um mit unseren Stipendiaten vom Malion Quartett das grandiose Klavierquintett von Brahms zu spielen, hätte kaum anders sein dürfen. Denn was wären 75 Jahre Rheinland-Pfalz ohne den Pianisten aus dem Westerwald, der wie kein zweiter Rheinland-Pfälzer auf den internationalen Konzertpodien für Furore gesorgt hat? Seit seine exorbitante Klavierkunst und sein ganz eigener Zugang zu Bach, Mozart & Co. von der Villa Musica, der ZIRP und dem SWR parallel entdeckt und gefördert wurden, hat sich Martin Stadtfeld in schönster Weise zu einem musikalischen Botschafter des Landes entwickelt. Immer wieder gerne kehrt er zur Villa Musica zurück, um dort mit dem Streichernachwuchs an großer Kammermusik zu arbeiten. Zuletzt war dies Ende Oktober der Fall, als er vor überfüllten Sälen Bachs d-Moll-Konzert und das f-Moll-Quintett von César Franck spielte. Nun fügt er das f-Moll-Quintett von Brahms hinzu, mit dem wunderbaren Malion Quartett, das sich gerade auf den ARD Wettbewerb vorbereitet und aus dem Wettbewerbsprogramm schon mal das „Quintenquartett“ von Haydn zum Besten gibt. Beim Jahrestreffen unseres Freundeskreises im Arp Museum haben die drei Musikerinnen und ihr Primarius Alexander Jussow die FREUNDE so nachhaltig in ihren Bann gezogen, dass ein Wiederhören jederzeit begeistert aufgenommen wird. So viele Zufälle kann es eigentlich nicht geben, denn auch jetzt konzertieren die Vier wieder im Foyer des Arp Museums, am Freitag, 20. Mai. Die Fruchthalle Kaiserslautern ist am 19. Mai an der Reihe, die Villa Musica in Mainz am 21. Mai, also just zum Rheinland-Pfalz-Tag.

Absage Lortie - Zusage Stadtfeld

Erst am Donnerstagabend, also sieben Tagen vor dem ersten Konzert in Kaiserslautern, erreichte uns die Absage des großen Kanadiers Louis Lortie, der eigentlich als Pianist im Brahms-Quintett vorgesehen war: „Nach einer schwierigen Genesung von einem Unfall Anfang dieses Jahres und auf Anraten seiner Ärzte musste Louis Lortie seinen Reiseplan ändern. Leider kann er für die Konzerte am 19., 20., 21. Mai nicht zur Villa Musica reisen.“ Kaum hatte Alexander Hülshoff diese Nachricht erhalten, griff er schon zum Mobilphon und klopfte bei Martin Stadtfeld an. Als hätte es so sein sollen, hatte dieser just die Tage nach dem Landesjubilöum am 18. Mai noch frei. Also kommt es nun zu einer besonders schönen, rheinland-pfälzischen Lösung für die Absage aus Montréal.

Donnerstag, 19.5., 20 Uhr - Fruchthalle Kaiserslautern
Freitag, 20.5., 20 Uhr – Arp Museum Bahnhof Rolandseck
Samstag, 21.5., 19 Uhr – Villa Musica Mainz

Martin Stadtfeld, Klavier
Malion Quartett

Johannes Brahms: Klavierquintett f-Moll, op. 34
Joseph Haydn: „Quintenquartett“ d-Moll, op. 76 Nr. 2