News

Bezaubernde Geigerin, fantastisches Instrument: Viviane Hagner sucht nach dem Spanier in Beethoven - am 9. August im Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

Große Klassik im Arp Museum

Jeden Sonntag im August ein anderes Klassikprogramm: Villa Musica und das Arp Museum Bahnhof Rolandseck schicken ihre Meistersolisten gleich zwei Mal pro Termin in die Konzertarena, um 11 und 15 Uhr.

Klassiksommer im Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Wo könnte man schöner Beethoven hören als im Foyer des Arp Museums Bahnhof Rolandseck mit Blick auf den Rhein? Sein ganzes Wiener Dasein hindurch hat Beethoven diese Landschaft vermisst. Nun wird sie von Villa Musica mit meisterlicher Klassik bespielt – den ganzen August und Anfang September und natürlich auch im Herbst. 

Am kommenden Sonntag 9. August ist die wundervolle Geigerin Viviane Hagner an der Reihe. Die ehemalige Stipendiatin der Villa Musica zählt schon seit Jahren zur Spitze der deutschen Solistenzunft - ein Platz, den sich der Pianist Fabian Müller erst vor Kurzem erspielt hat. Auch er gehört zu den ehemaligen Stipendiaten der Villa Musica und brilliert heute weltweit in wichtigen Konzertsälen. Gemeinsam mit dem vorzüglichen Stipendiaten Simon Eberle spielen die Beiden am 9. August Beethovens wundervolles Es-Dur-Trio op. 70 Nr. 2, das die Zeitgenossen durch seine Lieblichkeit entzückte – so wie der Blick auf den Rhein durch die großen Glasflächen des Richard-Meier-Baus in Rolandseck. Von dort geht es im Gedanken- und Notenflug nach Spanien: Im Klaviertrio von Enrique Granados erinnern die drei Musiker daran, dass man den jungen Beethoven in Bonn einst den „Spanier“ nannte. In La Vida breve von Manuel de Falla setzen sie noch eine Prise Spanien drauf – mit frischer Brise vom Meer.

Hier die restlichen Konzerte der Reihe:

Konzert II: Spanier Beethoven

Sonntag | 9. August 2020 | 11 und 15 Uhr

Viviane Hagner Violine

Fabian Müller Klavier

Simon Eberle Violoncello

Das Beethovenjahr 2020 geht endlich weiter, auch im Arp Museum Bahnhof Rolandseck. Wie versprochen werden die Konzerte nachgeholt, die im Lockdown ausfallen mussten, zuerst „Spanier Beethoven“. Die Weltklasse-Geigerin Viviane Hagner spielt Beethoven und Spanisches – im Klaviertrio mit einem ehemaligen und einem aktuellen Villa Musica-Stipendiaten. Pianist Fabian Müller hat es geschafft, nach seinen drei Jahren bei Villa Musica Karriere zu machen, wie vor ihm Viviane Hagner. Mit ihrem Programm erinnern sie daran, dass man den jungen Beethoven im Bonner Familienkreis den „Spagnuolo“ nannte, den Spanier.

Beethoven: Klaviertrio Es-Dur, op. 70 Nr. 2

Granados: Klaviertrio, op. 50

De Falla: Spanischer Tanz aus La vida breve (Arr. Fritz Kreisler)

 

Konzert III: Beethoven und Dalí

Sonntag | 16. August 2020 | 11 und 15 Uhr

Pedro Halffter, Klavier

Adelphi Quartett

Seine Neufassung der Neunten Sinfonie von Beethoven würde alle Abstandsregeln im Arp Museum sprengen. Deshalb kann Pedro Halffter sie erst im nächsten Sommer hier dirigieren und spielt stattdessen am Flügel die Uraufführung seines Klavierquintetts „Hommage an Dalí und Beethoven“. Mit von der Partie ist ein fantastisches junges Streichquartett aus der Förderung der Villa Musica: das Adelphi Quartett. In Beethovens Großer Fuge und einem Streichquartett des Dalí-Freundes Ernesto Halffter zeigen die Vier ihr Können.

Pedro Halffter: Klavierquintett Hommage an Dalí und Beethoven

Ernesto Halffter: Streichquartett (1923)

Ludwig van Beethoven: Große Fuge, op. 133

 

Konzert IV: Guy Braunstein

Sonntag | 23. August 2020 | 11 und 15 Uhr

Guy Braunstein, Violine

Ohad Ben-Ari, Klavier

Der langjährige Konzertmeister der Berliner Philharmoniker und ehemalige Stipendiat der Villa Musica kehrt nach Rolandseck zurück. Lange Jahre hat Guy Braunstein hier beim Festival prominente Kollegen um sich versammelt. Jetzt widmet er sich im Duo mit Ohad Ben-Ari den letzten beiden Violinsonaten von Beethoven: der grandiosen „Kreutzersonate“ und dem lyrischen Nachzügler in G-Dur.

Beethoven: Violinsonate Nr. 9 A-Dur, op. 47 („Kreutzersonate“)

Violinsonate Nr. 10 G-Dur, op. 96

 

Konzert V: Beethovens Zweite

Sonntag | 6. September 2020 | 11 und 15 Uhr

Alexander Hülshoff Violoncello

Pedro Halffter Klavier

Stipendiatinnen und Stipendiaten der Villa Musica

Beethovens Sinfonien wurden schon seinerzeit für kammermusikalische Besetzungen bearbeitet, aber nur ein einziges dieser Arrangements hat das Placet des Meisters gefunden: die Fassung der Zweiten für Klaviertrio. Alexander Hülshoff stürmt mit Stipendiaten der Villa Musica durch dieses verwegene Stück, geprägt vom „Elan terrible“ der Revolutionszeit. Eine Cellosonate und Klaviermusik der Halffter-Familie setzen Kontrapunkte aus dem Spanien der frühen Moderne, authentisch interpretiert von Pedro Halffter am Flügel. Zum „fröhlichen Marsch“ seines Freundes Ernesto Halffter hat Dalí das Titelbild gezeichnet. Es wird beim Konzert gezeigt.

Rodolfo Halffter: Cellosonate, op. 26 (1959/60)

Ernesto Halffter: Klavierwerke: Hommage an Ricardo Viñes, Marche Joyeuse

Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 2 D-Dur, op. 36 (Klaviertriofassung)