News

Konzentriert auf späten Beethoven: das Vigato Quartett mit Opus 132 im Spiegelsaal des CongressForums Frankenthal.

Beethoven pur in Frankenthal

Mehrere junge Streichquartette werden von Villa Musica gefördert. Eines von ihnen, das Vigato Quartett aus Detmold, gastierte am vergangenen Freitag im CongressForum Frankenthal mit einem Programm zum Beethoven-Jahr 2020.

Das junge Streichquartett

Das Vigato Quartett wurde 2010 gegründet. Seine Mitglieder trafen sich erstmals im Hochbegabten-Zentrum der Musikhochschule Detmold. Zu seinen Lehrern gehören das Auryn und Belcea Quartett sowie Heime Müller (Artemis Quartett), Eberhard Feltz, Valentin Erben (Alban Berg Quartett), Tim Vogler (Vogler Quartett), William Coleman Dirk Mommertz (Fauré Quartett) und Hariolf Schlichtig (Cherubini Quartett). Meisterkurse bereicherten seine Entwicklung: bei der Thüringischen Sommerakademie mit Tanja Becker-Bender, Manuel Fischer-Dieskau und Eduard Brunner; bei der 52. Académie de Musique Tibor Varga in Sion (Schweiz); auf dem Jeunesses Musicales Chamber Music Campus in Weikersheim 2016 und bei der Sommerakademie für Kammermusik in Niedersachsen 2017. Seit 2018 studiert es in der Klasse von Oliver Wille an der Musikhochschule Hannover. Konzertreisen führten das Vigato Quartett schon durch ganz Deutschland und ins europäische Ausland. Dazu gehörten Einladungen zum Festival Pablo Casals in Prades (Frankreich) und zu den Rigi Musiktagen in Vitznau (Schweiz).

Zeitgenössische Musik ist dem jungen Quartett ein wichtiges Anliegen. So spielte es 2017 die Uraufführung des revidierten 1. Streichquartetts von Manfred Trojahn. Auf seiner Debüt-CD stellte es Werke von Paul Patterson in Ersteinspielungen vor. 2018 wurde es in die Förderung der Werner Richard-Dr. Carl Dörken   Stiftung aufgenommen und von Villa Musica ausgewählt. In dieser Spielzeit ist es in der Reihe Best of NRW aufgetreten und bei Le Dimore del Quartetto in Italien. 

Veronika Bejnarowicz, Violine, studierte bei Marco Rizzi in Detmold, bei Svetlana Makarova in Lausanne und bei Daniel Gaede in Nürnberg.

Laura Kania, Violine, war Schülerin von Elina Vähälä in Detmold und  studierte später bei Stefan Hempel und Henja Semmler an der Musikhochschule  Rostock.

Marc Kopitzki, Viola, war Student von Hans-Joachim Greiner an der UdK Berlin und Barbara Westphal an der Musikhochschule Lübeck. Während eines Auslandsjahres in Genf studierte er bei Ori Kam und Matthias Buchholz.  

Gereon Theis, Violoncello, ging 2009 an die Musikhochschule Düsseldorf zu Gotthard Popp, später zurück nach Detmold zu Alexander Gebert. Seinen Master absolvierte er bei Young-Chang Cho an der Folkwang Universität der Künste in Essen.