News

Das Lichterspiel im kING in Ingelheim. Hier wird das Festival RheinVokal am 26. Juni mit einem venezianischen Opernabend eröffnet.

RheinVokal 2022

„Ein Stück Naherholung mit großer Musik.“ So nannte Kulturstaatssekretär Prof. Dr. Jürgen Hardeck das Festival RheinVokal bei der Programmvorstellung in Ingelheim. Hier sein vollständiger Beitrag. Das Festivalprogramm ist hier zu finden: https://www.rheinvokal.de

Staatssekretär Jürgen Hardeck über RheinVokal 2022 - Pressekonferenz, 12.4., Ingelheim

Ich freue mich, dass wir heute - aber auch mit dem Eröffnungskonzert, wie auch schon letztes Jahr – in der modernsten und besten Konzerthalle von Rheinland-Pfalz zu Gast sein dürfen.
Matthias Becker, meine Damen und Herren, ist einer jener Menschen, die den Unterschied machen. Wenn man ihn bei einem Projekt dabei hat, weiß man, dass alles gut und funktionieren wird - das habe ich in fast 30 Jahren oft genug erleben dürfen.
RheinVokal ist ein sehr gutes Beispiel für das Modell: Erfolg durch Kooperation. Erst durch die Zusammenarbeit von 11 beteiligten Kommunen, einer Förderung aus Kommunalmitteln im Rahmen des Kultursommers Rheinland-Pfalz, die Arbeit des kleinen, aber sehr engagierten Teams der Villa Musica, das die eine Hälfte des Programms - und natürlich dem starken Partner SWR, der die andere Hälfte des Programms gestaltet, ist es möglich, dieses Festival am Mittelrhein, zwischen Remagen-Rolandseck und Ingelheim, in dieser Qualität und an so unterschiedlichen, aber allesamt entdeckenswerten Spielorten durchführen zu können.
Wunderbare Spiel-Orte, wie der Dianasaal Schloss Engers oder die Sayner Hütte, wunderschöne Kirchen und Schlösser, und Städte, die immer noch mehr zu bieten haben, als die Konzertorte selbst, was sich zu entdecken lohnt, das ist auch ein Markenzeichen von RheinVokal. (Wenn ich Freunde oder Verwandte zu Besuch habe, versäumen meine Frau und ich sehr selten einen Besuch in Ingelheim: auf dem Gelände der Burgkirche, in der Kaiserpfalz, bei den Ausstellungen im Museum an der Kaiserpfalz oder im alten Rathaus, wo sich die Internationalen Tage vom 1. Mai bis 10. Juli dem norwegischen Künstler Edvard Munch widmen. Und einige unsere liebsten Spazier- und Wanderwege in Rheinhessen liegen rund um Ingelheim.)
Ein solches Netzwerk-Festival, wie RheinVokal, ist für ein Flächenland wie Rheinland-Pfalz von großer Bedeutung. Daher gilt mein Dank allen, die Teil davon sind, die mitwirken - und all denen die es unterstützen, wie z.B. ganz besonders Lotto Rheinland-Pfalz. Die Konzertmitschnitte von SWR 2 zeigen einer Hörerschaft, weit über die Grenzen von Rheinland-Pfalz hinaus, was dieses Land auch kulturell zu bieten hat. Auch dafür danke ich herzlich.
Es ist ja geradezu ein Markenzeichen dieses nun 75 Jahre alten Landes geworden, dass man kulturelle Spitzenereignisse bei uns nicht nur in den Städten, wie Mainz oder Koblenz, sondern eben auch in kleinen, wie Montabaur, Bendorf, Boppard, Oberwesel oder Bingen erleben kann - und das erfreulicherweise nicht nur bei RheinVokal, diesem großartigen Festival, das sich ganz der menschlichen Stimme widmet.
Der Kultursommer Rheinland-Pfalz, der seinen Anteil an dieser Entwicklung hatte, findet dieses Jahr schon zum 31. mal statt. RheinVokal zum siebzehnten Mal, mit 16 Konzerten zwischen 26. Juni und 14. August. Nach der Absage im Jahr 2020 und den starken Einschränkungen zur Corona-Eindämmung im letzten Jahr gehen wir von einem reibungslosen Festivalsommer im traditionellen Modus aus - d.h. die Konzerte werden nicht mehr gedoppelt, sondern finden nur einmal statt bei voller Ausnutzung der Bestuhlung; sie haben die übliche Länge und werden wieder von Bewirtung begleitet sein. Es kehrt also wieder das alte „Festival-Feeling“ zurück.
Das Publikum und die Künstler*innen können die schönen Spielorte am Rhein wieder uneingeschränkt genießen. Wir alle freuen uns auf einen Sommer mit packenden Konzerten: wunderschöner Gesang in atmosphärisch starken Räumen, dazu traumhafte Landschaften am Rhein, in der Eifel und im Westerwald. RheinVokal ist ein Stück Naherholung mit großer Musik. Das unbedingt erlebenswerte Konzertprogramm wird Ihnen nun aus berufenerem Munde vorgestellt.

Prof. Dr. Jürgen Hardeck
Staatssekretär