Violaine Despeyroux

Violaine Despeyroux

Violaine Despeyroux, Viola, geb. 1995, erhielt ihren ersten Unterricht im Alter von fünf Jahren am Konservatorium von Toulouse bei Valérie Apparailly. Sie begann ihr Studium 2012 am Pariser Konservatorium bei Jean Sulem. Durch ein Erasmus Semester studierte sie 2014/15 an der Musikhochschule München bei Hariolf Schlichtig. 

Meisterkurse besuchte sie u.a. bei Nobuko Imai, Pamela Frank, Sadao Harada und Seiji Ozawa an der International Ozawa Music Academy in der Schweiz. Weitere künstlerische Impulse erhielt sie u.a. durch Vladimir Mendelssohn, Michel Michalakakos, Jean Sulem und Alain Meunier. Sie ist 1. Preisträgerin der National Competition of Young Violists, gewann dort den Preis für die beste Interpretation eines modernen Stückes und ist 2. Preisträgerin des internationalen Ceci Aronowitz Viola Wettbewerbs. Seit dem Jahr 2017 ist sie Stipendiatin der Villa Musica Rheinland-Pfalz. Orchestererfahrung sammelte sie u.a. im Gustav Mahler Jugendorchester, sowie Erfahrungen als Kammermusikerin im Elmire Quartett. Ihre Konzerttätigkeit führte sie in die renommiertesten Konzerthallen in Europa und die Welt, u.a. in die Victoria Hall in Genf, auf das Tanglewood Festival, zum Champs Elysées Theatre in Paris und dem Palais des Beaux-arts in Brüssel, wo sie an den Seiten der berühmten Künstlern wie Renaud Capuçon, Gary Hoffman, Claire Désert, Soyoen Kim, Alexandra Soumm und an der Seite des Smoking Josephine Ensembles spielen durfte. Zudem wird sie oft als Gastspielerin zu großen Ensembles wie der Paris National Oper, dem Paris Orchestra sowie dem Kölner Kammerorchester eingeladen. Sie spielt auf einer Viola von Jacquot aus dem Jahr 1863. Seit 2018 ist Violaine in Mitglied der Queen Elisabeth Music Chapel unter der Leitung von Miguel da Silva.

Despeyroux spielt eine Viola von Jacquot aus dem Jahre 1863.

https://www.youtube.com/watch?v=NQXSAppk2w8/

Akademieprojekt: "Der junge Dalí"

Dozent: Bernd Glemser, Klavier

Konzerte:

Fr., 6.11.2020 um 19:30 Uhr in Oberwesel, Kulturhaus

Sa., 7.11.2020 um 17 und 19 Uhr in Mainz, Villa Musica

So., 8.11.2020 um 11 und 15 Uhr in Remagen, Arp Museum Bahnhof Rolandseck