News

Sie hatte die Qual der Wahl: Larissa Cidlinsky, Violin-Stipendiatin der Villa Musica, musste am 19. März nicht nur ihren Paganini beherrschen, sondern auch das passende Kleid aussuchen, um sich im Glamour-Spiegel von Anna Herrgott zu spiegeln. Schauen Sie im Video nach, für welche Farbe sie sich entschieden hat. 

Villa Musica goes Arp

Ab 10. Juli kommen Kunst und Klang wieder live zusammen im Arp Museum Bahnhof Rolandseck. Zur Einstimmung hier Teil 4 unserer Video-Reihe Kunst/Klang: https://vimeo.com/554349863.

Glitzernde Geigentöne im Glanz des Glamour-Spiegels

Im Arp Museum ist die Ausstellung leider schon abgebaut, doch in den Videos unserer Serie Kunst/Klang kann man sie noch bewundern: die Objekte von Glamour und Glanz, die junge Künstlerinnen und Künstler in die weiten Räume des Richard Meier-Baus zauberten. Der Glamour-Spiegel FEMME (SUR)VIVAL von Anna Herrgott war buchstäblich eines der Glanzstücke der Ausstellung: ein lebensgroßer Spiegel, bedruckt mit den Titelzeilen eines imaginären Hochglanz-Magazins, in dem jeder, der davor stand, zum Titelmotiv mutierte - zum Cover Girl oder Cover Boy, wie Museumsdirektpr Oliver Kornhoff in unserem Video verrät. Unsere Stipendiatin Larissa Cidlinsky hatte ebenfalls das Vergnügen, musste dabei aber auch die schwere siebte Caprice von Paganini bewältigen. So glitzernd wie das Kunstobjekt waren auch die Geigentöne - Kunst/Klang in Vollendung, aufgezeichnet am 19.3.2021 im Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

Kunst/Klang Vol. 4 

Larissa Cidlinsky, Violine

Niccolò Paganini: Caprice Nr. 17 Es-Dur aus den 24 Capricci op. 1 

Einführung: Oliver Kornhoff, Karl Böhmer

https://vimeo.com/554349863

–––––––

Summer Music – Der Villa Musica Sommer im Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Wir spielen wieder – auch im Arp Museum Bahnhof Rolandseck. Hier eine Vorschau auf unsere Summer Music – spektakuläre Klassik im Museum, heute Bläser auf der Wiese. Tickets kann man ab nächster Woche auf dieser Homepage buchen.

Samstag | 10. Juli 2021 | 19 Uhr

Brahms mit Braunstein

Guy Braunstein spielt Brahms – ein Klassiker im Arp Museum Bahnhof Rolandseck. Der langjährige Leiter des Rolandseck Festivals ist dem Haus verbunden wie kein zweiter Geiger. Mit Stipendiaten der Villa Musica spielt er große Werke des Hanseaten: das frühe Scherzo aus der Düsseldorfer Sonate über F.A.E. („Frei, aber einsam“), das wuchtige c-Moll-Trio vom Wörther See und das Klavierquintett, eine „tragische Handlung in vier Sätzen“, wie es Clara Schumann nannte. Ein Auftakt nach Maß für den Villa Musica-Sommer 2021 im Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

Guy Braunstein Violine | Jonathan Auer Klavier

Stipendiat*innen der Villas Musica Rheinland-Pfalz

Johannes Brahms:Scherzo c-Moll aus der F.A.E.-Sonate, WoO 2

Klaviertrio Nr. 3 c-Moll, op. 101; Klavierquintett f-Moll, op. 34

–––––––

Sonntag | 11. Juli 2021

16:15 Uhr | Entrada auf der Rheinseite

17 Uhr | Open Air auf der Wiese Neubau

Summertime

So kann der Sommer kommen. Gershwins „Summertime“ bei schönstem Wetter auf der Wiese hinter dem Richard Meier Bau. Der Sonntag-Nachmittag im Freien ist ein neues Format im Villa Musica Sommer 2021: ein Open Air-Konzert, eingeläutet von einer Intrada Richtung Rhein. Den Anfang machen festliche Blechbläser von der Folkwang Universität der Künste in Essen. Chris Houlding dirigiert eigene Bearbeitungen von Gershwins schönsten Sommerhits, Piazzolla und Barockes von Bach, Händel & Co.

Folkwang Brass Ensemble | Chris Houlding Leitung

Barockmusik von Bach, Händel, Telemann und Sanz

Songs von Gershwin, Tangos von Piazzolla

(Bearbeitungen von Houlding, Mowat, Powell u.a.)

–––––––

Samstag | 31. Juli 2021 | 19 Uhr

Forellenquintett

Franz Schubert war nie am Rhein. Seine Forellen hat er in Oberösterreich gefischt. Trotzdem ist sein „Forellenquintett“ eine ideale Vorlage für Bernd Glemser und junge Streicher der Villa Musica. Kein anderer deutscher Pianist hat so viele Werke der Romantik eingespielt wie Glemser. Auf Mendelssohn versteht er sich besonders gut, auf die „zauberische Frische des Anschlags“, die Clara Schumann so rühmte. Glemser lässt die Rheinromantik dort wieder aufblühen, wo sie entstanden ist: in Rolandseck.

Bernd Glemser Klavier

Stipendiat*innen der Villa Musica Rheinland-Pfalz

Felix Mendelssohn: Trio d-Moll
, op. 39, Variations sérieuses op. 54

Franz Schubert: „Forellenquintett“ A-Dur, D 667

–––––––

Sonntag | 1. August 2021

16:15 Uhr | Entrada auf der Rheinseite

17 Uhr | Open Air auf der Wiese Neubau

Dvorák-Serenade

Das Wort „Serenade“ kommt nicht von „sera“ (Abend), sondern von „sereno“ (heiter). Bei „Tempo sereno“, bei schönem Wetter, kann man Dvoráks wunderbare d-Moll-Serenade auf dem Gartenparterre hinter dem Arp Museum hören, mit einigen der besten deutschen Holzbläser-Professoren und dem Villa Musica-Nachwuchs. Zehn Bläser, Cello und Kontrabass zaubern die schönsten Sommerklänge auf die Höhen des Rheins, auch in den Hits aus Bizets Carmen.

Christian Wetzel Oboe | David Thomas Fagott

Stipendiat*innen der Villa Musica Rheinland-Pfalz

Antonín Dvorák: Bläserserenade d-Moll, op. 44

Georges Bizet: Suite aus der Oper Carmen

–––––––

Sonntag | 8. August 2021 | 15 und 18 Uhr

Liszts Liebeslieder

Auf Nonnenwert verbrachte Franz Liszt einen romantischen Sommer mit der Gräfin d’Agoult. Daran erinnert Sheva Tehoval in Liszts schönsten Liedern, begleitet von Christoph Schnackertz. Beim jährlichen Gastspiel des Festivals RheinVokal im Arp Museum Bahnhof Rolandseck präsentiert die Sopranistin aus Brüssel Perlen des Repertoires. Yiddische Lieder, „Zigeunerlieder“ von Dvorák, russische Lieder von Rachmaninow – fantastische Raritäten aus allen Teilen Europas sind ihr Markenzeichen.

Sheva Tehoval Sopran | Christoph Schnackertz Klavier

Lieder von Franz Liszt, Antonín Dvorák, Sergei Rachminow und Yiddische Lieder

Ein SWR2-Konzert des Festivals RheinVokal

–––––––

Freitag | 13. August 2021 | 19 Uhr

Mönkemeyer spielt Mozart

Nils Mönkemeyer liebt seinen Mozart, was er auch als Dozent der Villa Musica schon bewiesen hat. Vor 15 Jahren war er selbst noch Stipendiat der rheinland-pfälzischen Landesstiftung, heute ist er Deutschlands berühmtester Bratschist, Professor in München und Leiter des Kammermusikfestivals „Klassik für Alle“ in Bonn. Sein Abstecher von Bonn nach Rolandseck beschert dem Publikum im Arp Museum frühen Mozart und romantische Stücke von Bruch, satte Bratschentöne und junge, dynamische Mitspieler.

Nils Mönkemeyer Viola
 | William Yoon Klavier


Stipendiat*innen der Villa Musica Rheinland-Pfalz

Max Bruch: Acht Stücke für Klarinette, Viola und Klavier, op. 83

Wolfgang Amadeus Mozart: Streichquartett d-Moll, KV 173

NN: Sonate für Viola und Klavier