News

Alexander Hülshoff spielt ein wunderschönes Lied ohne Worte von Felix Mendelssohn, im neuesten Spielplatz Villa Musica.

Spielplatz Villa Musica

Fünf lustige Musikgeschichten aus Schloss Engers, erzählt von Boris Weber alias Gottfried von Saiten und Tasten. Letzten Sommer schlüpfte der Schauspieler aus Neuwied in die Rolle des alten Kapellmeisters, der plötzlich in einem Schloss ohne Musik erwacht ...

SPIELPLATZ VILLA MUSICA ONLINE

Schauspieler: Boris Weber als Kapellmeister Gottfried von Saiten und Tasten

Musikmix und Schnitt: Alexander Hülshoff

Texte: Karl Böhmer und Boris Weber

AN DIE MUSIK

Episode 5: Felix, der Glückliche

Felix Mendelssohn war ein glückliches Kind mit vielen lieben Geschwistern, ein Wunderkind voller Musik und ein großer Komponist, der bis ganz in den Norden von Schottland gereist ist. Boris Weber alias Gottfried von Saiten und Tasten erzählt, wie Felix dort in eine singende Höhle geriet, wie er seinen Vater davon überzeugen konnte, Komponist zu werden, und wie er ein wunderschönes Cellostück für seinen Bruder Paul komponiert hat. Es wird gespielt von Alexander Hülshoff und Andreas Frölich.

https://vimeo.com/498921756

Episode 4: Lausbub Haydn

So ein Paukenschlag haut doch den stärksten Mann aus den Federn. Warum Joseph Haydn so ein Lausbub war und warum er gerade die Pauke so mochte, erzählt Boris Weber in Episode 4 unserer Online-Kinderreihe.

https://vimeo.com/496464842

Episode 3: Der Kurfürst

Im schönsten Sommer erzählt Kapellmeister Gottfried von Saiten und Tasten kuriose Geschichten von Schloss Engers und seinem Bauherrn, dem Trierer Kurfürsten von Walderdorff, der das Essen und die Jagd so liebte. Dazu hört man Musik von Mozart, Vivaldi und Lully.

https://vimeo.com/495872000

Episode 2: Anna Magdalena Bach

Wieder geht der alte Kapellmeister Gottfried von Saiten und Tasten auf die Suche nach Musik – im Barockschloss Engers am Rhein. Dieses Mal wird er im Rosenkabinett fündig: Die Stuckrosen erinnern ihn an Anna Magdalena Bach, die zweite Ehefrau von Johann Sebastian, die ihre Blumen so liebte und die Cellosuiten ihren Mannes. Alexander Hülshoff spielt die beiden Menuette aus der ersten Cellosuite von Bach. Als Eingangsmusik erklingt ein Dresdener Concerto von Heinichen mit Musica Antiqua Köln.

https://www.youtube.com/watch?v=kRzfCGFklTc

Episode 1: Johannes Brahms im Schloss zu Engers

Der alte Kapellmeister Gottfried von Saiten alias Boris Weber ist plötzlich erwacht – im Schloss Engers am Rhein, nach 200 Jahren Dornröschenschlaf. Doch alles ist still im Schloss: keine Musik, keine Menschenseele. IIrritiert geht er auf die Suche. Plötzlich hört er etwas, wunderschöne Musik für Cello und Klavier, vielleicht von Robert Schumann? Ein kleiner roter Igel erzählt ihm, dass die Musik von Brahms stammt: das Wiegenlied „Guten Abend, gute Nacht“. Der kleine Igel weiß auch, wie der junge Brahms selbst nach Engers kam und warum er nicht mit dem Fahrrad gefahren ist. Und dass es eine Schwanenfamilie auf dem Rhein war, die ihn zu dem Wiegenlied inspiriert hat.

https://www.youtube.com/watch?v=GZ3o0YZbZAQ