Anne-Claire Dani

Anne-Claire Dani

Anne-Claire Dani, Violoncello, geboren 1996 in Coburg, erhielt im Alter von vier Jahren ihren ersten Cellounterricht. 2014 bis 2018 studierte sie in der Klasse von Gustav Rivinius an der Musikhochschule Saarbrücken, wo sie ihren Bachelor mit Bestnote machte. Seit 2018 führt sie ihre künstlerische Ausbildung im Master in der Klasse von Konstantin Heidrich an der Universität der Künste in Berlin fort. 

Wertvolle Impulse erhielt sie u.a. in Meisterkursen bei Dozenten wie Wolfgang Boettcher, Wen-Sinn Yang, Peter Bruns, Troels Svane und Helmut Lachenmann, sowie bei dem Komponisten und Harfenisten der Pariser Oper, Bernard Andrès. Im September 2015 gewann sie beim Walter-Gieseking-Wettbewerb den 2. Preis in der Kategorie Violoncello. Als langjähriges festes Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie seit 2016 sammelte sie bereits früh wichtige Orchestererfahrung, ebenso 2018 im Rahmen eines Praktikums in der Deutschen Radiophilharmonie Saarbrücken Kaiserslautern. Seit August 2019 ist sie als Akademistin im Orchester der Deutschen Oper Berlin tätig. Neben dem Orchesterspiel widmet sie sich begeistert der Kammermusik, derzeit besonders ihrem 2020 formierten Klavierquartett, dem Philomene-Quartett, das nach Teilnahme am Alice-Samter-Wettbewerb und am Deutschen Musikwettbewerb 2021 weitere Konzerte und Projekte anstrebt. Im Jahr 2016 wurde sie als Stipendiatin in die Studienstiftung des Deutschen Volkes aufgenommen und wird seit Oktober 2020 zudem von der Hindemith-Gesellschaft Berlin gefördert. Seit September 2021 ist sie Stipendiatin der Villa Musica Rheinland-Pfalz.

Foto: Anne-Claire Dani © Alexander Kleis

Spielt in der Saison 2021/22 bei folgenden Akademieprojekten:
jüdisches Rheinland-Pfalz