Benedikt Loos

Benedikt Loos

Benedikt Loos, Violoncello, geboren und aufgewachsen in Bayern. Er wurde von Stephan Haack in München unterrichtet und studierte seinen Bachelor bei Sebastian Klinger in Hamburg. Derzeit ist er im Master bei Jean-Guihen Queyras in Freiburg eingeschrieben. Weitere musikalische Impulse bekam er in Meisterkursen bei Wolfgang Boettcher und Wolfgang Emanuel Schmidt. 

Benedikt Loos gewann verschiedene Jugendmusikwettbewerbe, darunter einen Bundespreis und mehrere Landespreise bei "Jugend Musiziert!", sowie Preise beim Mindelheimer Musikwettbewerb, in deren Folge er wiederholt mit dem Mindelheimer Kammerorchester als Solist auftrat. Im Mai 2018 gewann er den 1. Preis beim Wettbewerb der Elise-Meyer-Stiftung in Hamburg. Sein Augenmerk gilt jedoch der Kammermusik. Er spielte bereits u.a. mit Natalia Prishepenko, Hansjörg Schellenberger, Sebastian Schmidt (Mandelring Quartett), Diemut Poppen, Božo Paradžik, Margit-Anna Süß und Asya Fateyeva bei Festivals wie den Händel-Festpielen-Halle, den Uckermärckischen Musikwochen oder den Rigi-Musiktagen. In der Saison 2019/2020 war er Stipendiat der Akademie des NDR Elbphilharmonie Orchesters, der Franz Wirth-Gedächtnis-Stiftung sowie der Verdieck-Stiftung. Mit seinem Celloquartett ist er seit Januar 2016 Stipendiat bei "Live Music Now", seit 2018 auch im Duo mit dem Pianisten Antonio Di Dedda.  Seit Sommer 2021 ist er Stipendiat der Villa Musica in Rheinland-Pfalz, sowie der Landessammlung Streichinstrumente Baden-Württemberg.

Benedikt Loos © Katharina Kühl